Monate: August 2017

„Back- und Kochliebe“-Treffen in Köln

Hallo ihr Lieben, am Freitag den 11.8. konntet ihr es bereits auf meinem Instagram Profil verfolgen. Ich war bei einem Foodbloggertreffen in Köln. Seit 3 Jahren besteht nun die WhatsApp Gruppe Back- und Kochliebe in der ich zusammen mit Anja vom Blog Meine Torteria, Julia vom Blog Foodqueen und Luisa vom Blog süß und cremig bin (Es sind auch noch ein paar andere seit drei Jahren dabei, die konnten nur leider nicht). Vor ein paar Wochen kam auch noch Julia von Julias Torten hinzu. Mit diesen vier super lieben Mädels habe ich mich also in Köln getroffen und einen wundervollen Tag verbracht. An dieser Stelle will ich mich noch bei Julia bedanken, die unser Programm geplant und einige Sponsoren gefunden hat. um 6:15 Uhr wurde ich von zu Hause bereits abgeholt. Julia und ich sind gemeinsam zum Bielefelder Bahnhof gefahren, von dort ging es dann in 3 Stunden mit dem Zug nach Köln. Luisa haben wir an ihrem Gleis eingesammelt und sind dann zusammen zu Dunkin Donuts geschlendert wo wir die anderen beiden Mädels treffen …

Produkttest || Erdbeer-Whoopie Pies aus der Backform

Hallöchen ihr Lieben, heute habe ich nicht nur ein leckeres Rezept für Whoopie Pies im Gepäck sondern stelle euch auch noch das Whoopies-Backblech* von Zenker vor. Das Whoopies-Backblech, bzw. die Backbleche (es sind nämlich zwei) kann man nicht nur für Whoopie Pies verwenden sondern auch für Macarons und Kekse. Sie haben eine schöne Farbe (das Pink ist mal was anderes zwischen den klassischen schwarzen Backformen). Von den Whoopie Pies kann ich euch bereits versichern, das sie sich sehr gut in der Form backen lassen. Allerdings sind sie normalerweise dünner. Diese Variante ist wohl irgendwas zwischen Whoopie Pies und Cupcakes trotzdem schmecken sie super lecker. Ich würde mir bei der Backform ein beigefügtes Rezept wünschen, oder das die Form flacher ist. Jetzt aber genug von der Form, nun gibt es das Rezept für euch was sich echt lohnt auszuprobieren. Besonders die Marmelade lässt die Böden nicht allzu trocken wirken. Es ist also eine perfekte Kombination aus Frucht und Schokolade.Das Rezept für die Böden habe ich bei amerikanisch kochen gefunden. Für ca. 8 Portionen Teig: 240 g …

BBQ Chicken Fladenbrotpizza

Hallo ihr Lieben, vor ein paar Tagen war ein guter Freund bei mir zu Besuch – wir müssen jetzt in den Semesterferien zusammen an einem Projekt arbeiten. Aber essen müssen wir natürlich auch und deswegen haben wir haben wir uns gemeinsam in meine kleine Studentenküche gestellt und eine neue Pizzaart ausprobiert. Fladenbrotpizza! Die Pizza schmeckt verdammt lecker, der Boden ist nicht so flach und schön knusprig! Ein weiterer Vorteil ist natürlich, das diese Pizza fast so schnell fertig ist wie Tiefkühlpizza. Man hat keine Arbeit damit erst einen Hefeteig zu kneten, gehen zu lassen und ihn auszurollen. solange man ein fertiges Fladenbrotkauft. Was ich zu diesem Anlass gemacht hatte. Auf Marcs Blog Bake to the roots gibt es gerade ein tolles Blogevent, ich bin froh das ich es noch schaffe daran teilzunehmen. Die BBQ Chicken Fladenbrotpizza passt einfach perfekt dazu! 🙂 Für 1 Pizza 200 g Hühnchen Butter 1/2 Fladenbrot 1 Dose Mais und rote Bohnen-Mix 1/2 rote Paprika 3 EL Tomatensoße Oregano 100 g geriebenen Gouda oder Pizzakäse BBQ Soße Salz, Pfeffer Das Hühnchen …

Nonfood || Rezension Apfelkuchen am Meer

Achtung: Spoiler möglich!   Apfelkuchen am Meer: 352 Seiten, Veröffentlicht: 8.5.2017 9,99€; E-Book 8,99€   Amazon   Info „Der süße Duft des warmen Kuchens, der sich mit dem salzigen des Meeres vermischt, das ist für Merle das Aroma der Ferien ihrer Kindheit – das Aroma der Apfelrosentorte. Seit Generationen wird das geheime Rezept in Merles Familie weitergereicht. Als eine Freundin ihr erzählt, dass sie genau diese Torte in einem Café auf Juist gegessen hat, macht Merle sich spontan auf die Suche nach der Bäckerin. Unweigerlich führt ihr Weg sie zurück auf die Insel, wo noch mehr Geheimnisse verborgen liegen als nur ein Familienrezept.“ – Amazon Mein Fazit Als ich angefangen habe das Buch zu lesen konnte ich mich total gut in die Protagonistin hineinversetzen. Sie hat eine Konditorenausbildung gemacht und sich dann noch dazu entschlossen zu studieren und wollte nun in den Ferien auf einer Insel als Konditorin (bzw. erst Kellnerin – aber dann kam eins zum anderen) arbeiten. Als ich mit meiner Ausbildung fertig war habe ich auch überlegt erstmal auf Sylt oder Föhr …