Neueste Artikel

Schachbretttorte

Hallo ihr Lieben,

auf Instagram habe ich vor zwei Wochen schon einen kleinen Hinweis gegeben. Meine Oma hatte Geburtstag und ist stolze 92 Jahre alt geworden. Hui, das ist mal ein Alter, oder? 🙂 Dieser Geburtstag musste natürlich gefeiert werden und dazu habe ich auch eine Kleinigkeit beigetragen. Eine Schachbretttorte!

Nicht nur das diese Torte ein absoluter Hingucker ist, sobald man sie anschneidet, oder sie ein richtig schönes Geburtstagsgeschenk ist. Sie passt auch noch fantastisch zu meinem derzeitigen „Black & White„-Blogevent wo ihr noch bis zum 19.11.17 teilnehmen und tolle Preise gewinnen könnt.

Das Rezept stammt aus dem Buch „Überraschungskuchen“ was es dort unter anderem zu gewinnen gibt! 🙂 In dem Originalrezept wäre eine Creme auf den Kuchen gekommen, leider konnte ich sie an dem Morgen – wo ich sie fertig machen musste – nicht als Einstrich verwenden. Deswegen musste ich etwas improvisieren und habe die letzten Schokoladenreste aus unseren Schränken gesucht und voilá, jetzt passt es selbst von außen perfekt zum Thema „Black & White“, vielleicht ist das ja noch mal eine kleine Inspiration für eure Rezepte mit denen ihr bei meinem Event teilnehmen möchtet! 🙂

Für den hellen Teig:
2 Eier
130 g Zucker
130 g zerlassene Butter
1 TL Vanillearoma
130 g Weizenmehl
1/2 Päckchen Backpulver

Für den dunklen Teig:
2 Eier
130 g Zucker
130 g zerlassene Butter
100 g Weizenmehl
1/2 Päckchen Backpulver
30 g Kakaopulver

Außerdem:
Zartbitterkuvertüre
weiße Schokolade
1 Glas Nuss-Nougat-Creme

  • Zwei Backformen mit 22 cm Durchmesser einfetten. Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Für den hellen Teig Eier und Zucker in einer Schüssel cremig schlagen. Die Butter und das Vanillearoma unterrühren, anschließend das Mehl mit dem Backpulver unterheben bis eine homogene Masse entstanden ist.
  • Den Teig in eine der Backformen geben und glattstreichen. Im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen. Zur Probe einen Holzspieß in den Teig stechen, wenn er trocken wieder rauskommt ist der Boden fertig.
  • Für den dunklen Teig Eier mit dem Zucker cremig rühren. Die Butter unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakaopulver unter den Teig heben.
  • Den Teig in die zweite Backform geben, glattstreichen und ebenfalls 20 Minuten, mit anschließender Stäbchenprobe, backen.
  • Die Teigböden erkalten lassen, dann etwa eine Stunde in den Kühlschrank legen.
  • Anschließend beide Böden auf die selbe weise mit zwei bis drei unterschiedlich großen Kreisformen (Tortenringe, Gläser, etc.) ausstechen, evtl ein Messer zur Hilfe nehmen.
  • Zum Zusammensetzen den äußeren dunklen Teigring auf eine Tortenplatte setzen. Den inneren Rand dünn mit einer Nuss-Nougat-Creme bestreichen den etwas kleineren hellen Ring hineinsetzen. Auch hier den inneren Rand mit der Creme einstreichen, den kleineren dunklen Teigkreis hineinsetzen (falls der Boden drei mal in Kreise eingeteilt wurde, diese Schritte mit dem kleinsten hellen Kreis wiederholen). Nun die obere Schicht des Zusammengesetzten Kuchens dünn mit der Creme bestreichen und alle Schritte mit den übrigen Kreisen wiederholen.
  • Zum Abschluss Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und den Kuchen damit verzieren.



Rezension || Gravity Cakes

Paperback, 128 Seiten

durchgehend bebildert

ISBN: 978-3-8094-3829-8

 

9,99€

Verlag     Amazon

 

Das sagt der Verlag

„Diese Kuchen verblüffen, machen Spaß und jeder kann sie nachbacken! Wie der funktioniert, steht in diesem Buch. Die vielen Stepfotos verraten die Tricks und zeigen Bild für Bild, wie man Süßigkeiten schweben und Flüssiges erstarren lässt.“ – Bassermann

Rezepte

Das Buch ist aufgeteilt in zwei Kapitel. Zu Beginn geht es um „Die Basics“, hier gibt es Grundrezepte für Kuchen und Buttercremes. Außerdem wird erklärt was die wichtigsten Utensilien für Schwebetorten sind und wie man Schritt für Schritt zur Schwebetorte kommt.

S.31 – Schokoladenkuppel

Dann folgen die Rezepte für 18 verschiedene Schwebekuchen. Egal ob ein doppelter Wasserfall, ein Osternest, Cheeseburger oder die passende Torte zum Gärtnerglück. In diesem Buch werden viele tolle Inspirationen geliefert.

S.58 – Tea Time

Zu jedem Rezept gibt es auch noch mehrere kleinere Bilder die eine Schritt für Schritt Anleitung zeigen, wie die Torte entsteht.

S.99 – Kinoabend

Mein Fazit

Das Buch liefert viele Ideen für Gravity Cakes die man natürlich beliebig umsetzen kann. Besonders gut finde ich die vieln Schritt für Schritt Anleitungen, so hat man das Gefühl das gar nichts schief gehen kann! Ich habe mir auch schon ein paar ausgeguckt die ich gerne nachmachen möchte. Leider bin ich noch nicht dazugekommen. Da es das Buch aber noch bis zum 19.11.17 bei meinem Blogevent zu gewinnen gibt, wollte ich euch zumindest die Rezension schonmal liefern und euch einen kleinen Blick in das Buch bieten. Jetzt lohnt sich teilnehmen doch bestimmt noch viel mehr! 😛



Zwetschgenkuchen

Hallöchen ihn Lieben,

vor einem Monat gab es bei mir einen leckeren Zwetschgenkuchen. Eigentlich wollte ich dieses Rezept auch schon viel eher posten, aber dann kam mein Bloggeburtstag dazwischen. An dem ihr immernoch gerne teilnehmen könnt! 😉

Zwetschgenkuchen gehört für mich jedes Jahr dazu! Normalerweise gab es bei uns aber immer Hefekuchen mit Zwetschgen. Jetzt habe ich mal etwas neues ausprobiert und auch das kann sich sehr gut sehen lassen! 🙂 Als ich noch klein war, hatten wir einen großen Zwetschgenbaum in unserem Garten stehen, in den ich immer reingeklettert bin. Mit meiner Oma zusammen habe ich dann nach der Ernte die Zwetschgen entsteint. Oft hat meine Oma sie dann eingelegt aber ein Zwetschgenkuchen war auch jedes Mal drin! 🙂

Backform 20 x 25 cm
225 g Mehl
1/2 TL Backpulver
165 g Zucker
125 g weiche Butter
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
125 ml Milch
500 g Zwetschgen
brauner Zucker
etwas Zimt

  • Alle Zutaten außer die Zwetschgen, braunen Zucker und Zimt zu einem Teig verarbeiten.
  • Zwetschgen waschen, halbieren und den Stein entfernen. Alle Zwetschgen in eine Schüssel legen und anschließend etwas braunen Zucker (eine bis eine halbe handvoll) darüber streuen und vermischen.
  • Den Teig in eine gefettete Backform geben, glattstreichen und die Zwetschgen längs in den Teig drücken. Anschließend mit etwas Zimt bestreuen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft ca. 45 Minuten backen.



Rezension || Pizza Revolution

 

144 Seiten, Hardcover, 23,4 x 20 cm

 

ISBN: 978-3863557515

16,99 €

Verlag     Amazon

 

Das sagt der Verlag

„Wenn der Magen knurrt, ist der Griff zum Telefon zu verführerisch: Wenig später steht der Lieferdienst vor der Tür. Doch selbstgemachte Pizza ist fast genauso schnell zubereitet, sodass man fettigem Fast Food eine Absage erteilen kann. Tanja Dusy stellt in „Pizza Revolution” 50 neue Pizzarezepte vor, mit denen garantiert keine Langeweile aufkommt. Neben klassischem Hefeteig sorgen raffinierte Varianten mit Blumenkohl- oder Kichererbsenteig für gesünderen Pizzagenuss. Auch der Belag ist alles andere als gewöhnlich: Rucola und Granatapfelkerne, Linsen oder Tahin-Creme zeigen den Klassiker der italienischen Küche von einer ganz neuen Seite. Für alle, die nicht genug bekommen können, gibt es außerdem kreative Interpretationen wie Zupfbrotpizza, Monkey-Pizza-Bread oder Pizzatorte. Arrivederci, Pizzabote!“ – EMF Verlag

Rezepte

Die Rezepte in diesem Buch sind unterteilt in sechs Kapitel, wobei es zunächst mit einem Kapitlel für die „Basics“ beginnt. Das Buch liefert einige Pizzateig Varianten, von dem klassischen Hefeteig über Mais- und Süßkartoffel-Pizzateig bishin zu Low-Carb- oder Mandel-Pizzateig. Weiter geht es mit dem Kapitel „Neu aufgelegt„, hier werden die klassischen Pizzen wie Margaritha oder Thunfisch aufgeppt, so entsteht unter anderem Coole Magarethe oder Quattro Stagiono nouvo.

S. 34 – Pizza Napoli Cavolfiore

Super Veggie“ geht es weiter. Wie wäre es mit einer Zwiebel-Kartoffel-Pizza oder Pizza mit Trüffel? Die Tex-Mex-Chili-Pizza werde ich auch noch ausprobieren! Das nächste Kapitel heißt „Extra Fresh“ und ich muss zugeben, aus diesem Kapitel könnte ich jede Pizza sofort kosten. Besonders haben es mir die Like-a-Falafel-Pizza  oder auch die Pizza mit Kürbiscreme angetan.

S. 76 – Pizza mit Kürbiscreme

Das fünften Kapitel handelt von „Fusion Style“ und es wird noch leckerer. Kale-Pizza mit Chorizo, Thai-Pizza mit Huhn, Gyros-Pizza… mir fehlen die Worte! Kommen wir langsam zum Ende „Neu in Form„. Hier gibt es nicht mehr die klassischen Pizzaformen sondern auch Rezepte für eine Pizzasonne aber auch für Calzone oder Pizza-Zupfbrot mit Salami.

S. 108 – Pizza mit Rosenkohl

Aus diesem Buch habe ich die Belgischen Pizzawaffeln nachgemacht. Leider bin ich von dem Ergebnis nicht ganz zufrieden gewesen, bzw. von der Anleitung. Da die Autorin von einem runden Waffeleisen ausgegangen ist, geschrieben hat das die Ausstechformen einen Durchmesser von 12 bis 14 cm haben sollen, aber nicht welchen Durchmesser ihr benutztes Waffeleisen hat. Somit konnte man leider nicht nachvollziehen wieviel Rand man lassen soll. Außerdem scheint mein Waffeleisen nicht die gleiche Leistung zuhaben wie das der Autorin. Sie meinte man müsste die Waffeln 3 bis 4 Minuten backen bei mir hat es mindestens doppelt solange gedauert, bis sie endlich durch und knusprig waren. Man sollte sich also Zeit lassen beim Essen!

Fazit

Schade das ich nicht eine klassische Pizza ausprobiert habe, wie zum Beispiel die Pizza mit Kürbis und Speck oder auch Like-A-Falafel-Pizza. Dann könnte ich jetzt nämlich nur von dem Buch schwärmen. Das mit den Pizzawaffeln ist keine Tragödie gewesen, aber schon etwas enttäuschend. Ich habe schließlich ein belgisches Waffeleisen, aber kein rundes und wohl auch eins mit schlechter Leistung. Trotzdem kann ich das Buch empfehlen. Der Pizzateig aus dem Buch war sehr gut und die vielen anderen Teig-Varianten finde ich Spitze. Preis-Leistungsmäßig kann man hier wirklich nicht meckern.

*Diese Rezension basiert auf meiner ehrlichen Meinung;
Das Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt.
Links zu Amazon sind Affiliate Links



Belgische Pizzawaffeln

Hallo ihr Lieben,

heute stelle ich euch ein Rezept aus dem Buch Pizza Revolution vor. Der Name verspricht viel, ob es das auch einhalten kann erfahrt ihr am Mittwoch, wenn die Rezension veröffentlicht wird.

Dieses Rezept hat mich auf jeden Fall sofort angelacht. Leider hat die Autorin aber nur runde Waffeleisen bedacht und bei meinem etwas billigen Belgischen Waffeleisen hat die Backzeit ca. 10 Minuten pro Waffel gedauert. Laut dem Buch dauert es 3 bis 4 Minuten was ich mit der Hoffnung das ihr ein besseres Waffeleisen habt, ebenfalls dort eingetragen habe. Schmecken tun die Waffeln dennoch super gut! Wenn sie tatsächlich nur 3 bis 4 Minuten dauern würden, würde ich sie ab jetzt für jede Party vorbereiten!

Teig:
8 g frische Hefe
350 g Weizenmehl
1 TL Salz
2 EL Olivenöl
100 + 120 ml lauwarmes Wasser
Füllung:
Tomatenpaste
2 – 3 Stängel Basilikum
3 – 4 Scheiben Salami
125 g Mozzarella, in Scheiben geschnitten

  • Hefe in 100 ml lauwarmes Wasser bröseln und verrühren. 5 bis 10 Minuten stehen lassen, bis die Hefe anfängt zu arbeiten.
  • In einer Rührschüssel Hefe mit Salz vermengen und eine Mulde eindrücken.
  • In die Mulde die Hefe-Wasser-Mischung geben sowie 120 ml lauwarmes Wasser und das Olivenöl.
  • Mit einem Knethaken ca. 5 Minuten auf niedrigster Stufe des Handrührgerätes vermengen. Weitere 5 Minuten auf höchster Stufe zu einem elastischen Teig kneten.
  • Den Teig zu einer Kugel rollen und in einer abgedeckten rührschüssel 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Nach dem Gehen auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig kurz durchkneten. Anschließend auf 5 mm ausrollen.
  • Passend zum Waffeleisen entweder rund ausstechen oder eckige Teigstücke rausschneiden. Hierbei aufpassen das der Teig vom Rand mit 1 cm kleiner sein sollte als die Form des Waffeleisens.
  • Jeweils auf die Hälfte der Teigplatten Tomatenpaste verstreichen dabei einen 1 cm breiten Rand frei lassen. Salami und eine dünne Scheibe Mozzarella darauf legen. Zum Schluss mit etwas Basilikum bestreuen.
  • Den freien Rand mit Wasser bestreichen. Eine nicht bestrichene Teigplatte darauflegen und die Ränder fest zusammen drücken.
  • Das Waffeleisen heiß werden lassen. Jeweils eine Pizzawaffel einlegen und 3 bis 4 Minuten (kann je nach Waffeleisen variieren) knusprig backen.



Travel || Sylt 2017 – Teil 2 + Werbung

Hallo ihr Lieben,

wow es sind schon drei Wochen vergangen als ich den ersten Blogpost zu der wunderschönen Insel Sylt veröffentlicht habe und noch etwas länger als ich euch ein paar Foodtipps für die Insel gegeben habe. Ich dachte das wäre noch nicht so lange her, dann wird es aber höchste Zeit das ich euch auch noch den letzten Artikel zeige. Vorallem ist bis zum 8.10.17 auch noch der Windsurf World Cup auf Sylt.

Wo man auch unbedingt mal hinfahren sollte ist zum Ellenbogen. Das Foto hier drüber habe ich bei der Abreise von der Fähre aus gemacht. Es ist der nördlichste Punkt deutschlands und ein Naturschutzgebiet. Man kann auch dort sehr gut laufen und mit Strandmatten ausgedeckt kann man auch hier einige schöne Stunden verbringen.

Nachdem Ellenbogen haben wir nochmal einen kleinen Abstecher in Westerland gemacht. Am Bahnhof stehen diese riesigen grünen Skulpturen die ihr versuchen gegen den typischen Nordsee Wind anzukommen.

In Westerland gibt es die größten Einkaufsstraßen, inklusive dem Kaufhaus H.B. Jensen. In meinem letzten Post habe ich euch ja bereits von Leysieffer erzählt. Wenn man in Westerland ist kommt man einfach nicht an dem tollen Waffelgeruch für das Eis vorbei. Wenn es aber zu kalt ist oder man aus welchen unerklärlichen Gründen auch immer kein Eis möchte 😛 Dann kann man sich dort auch einen Kaffee gönnen und sich in dem Leysieffer Shop mit Leckereien eindecken.

Leysieffer gibt es übrigens nicht nur auf Sylt, ihr seid bestimmt schonmal daran vorbei gekommen. Jetzt in der anstehenden Weihnachtszeit gibt es dort richtig leckere Lebkuchen (Foto). In der Lebkuchen Mischung sind nicht nur einfache Lebkuchen mit Schokolade überzogen, sondern auch Lebkuchen in denen noch Marzipan ist. Eine tolle Mischung! Auch mit normalen Schokoladentafeln kann man sich dort eindecken oder für das Frühstück Aufstrich mitnehmen.

Von dem roten Kliff habe ich ja bereits sehr ausführlich geschwärmt! Heute geht es weiter mit dem Morsumer Kliff! Das Morsumer Kliff liegt nicht am Strand, hat aber auch seine Vorteile. Man kann dort unwahrscheinlich schön durch die Heide wandern.

Bisher sind wir immer auf dem Kliff spazieren gegangen. In diesem Jahr sind wir unten entlang gegangen. Dabei konnten wir sogar beobachten das ein paar Vögel in dem Kliff ganz oben Löcher gebaut haben und darin gebrütet haben. Sowas fällt auf dem Kliff leider nicht auf.

Allerdings hatte ich das Kliff höher in Erinnerung. Ich weiß nicht ob es daran liegt, das ich das letzte Mal vielleicht etwas kleiner war oder das ich von oben herab geschaut habe. Trotzdem ist es sehr schön. Von dem Kliff aus kann man direkt auf das Wattenmeer sehen und beobachten wie die Autozüge von der Insel oder auf die Insel fahren – hören tut man ihn nicht wirklich!



Auch bei dem Morsumer Kliff lässt sich beobachten das hier Absturzgefahr herrscht. Auf dem unteren Foto sieht man einen großen Felsbrocken der wohl runtergfallen ist.

In dem Brocken kann man sogar auch ein kleines Loch ganz vorne sehen. So sehen die Löcher im Kliff aus, die die Vögel behausen.

An unserem letzten Tag haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen noch mal zum roten Kliff zu fahren um uns so zu verabschieden wie wir die Insel auch begrüßt hatten.

Das war ein sehr stürmischer Tag, weswegen die Brandung perfekt war, so das wir noch trauriger waren gehen zu müssen.

Das war mein Urlaub auf Sylt in diesem Jahr. Ich hoffe euch haben meine Beiträge gefallen und ich konnte euch mit den Bildern davon überzeugen das Sylt wunderschön ist! 🙂



Oreo-Whoopie Pies

Hallöchen ihr Lieben,

heute vor einer Woche ist endlich mein Event zum Thema „Black & White“ gestartet. Damit ihr euch noch ein paar Inspirationen holen könnt habe ich extra diese leckeren Whoopie Pies aufgehoben um sie heute mit euch zu teilen. Auf Pinterest könnt ihr euch noch dazu das Board „Black & White“ ansehen, hier gibt es auch einige Inspirationen von meinem Blog und alle teilnehmenden Rezepte werde ich ebenfalls darauf pinnen.

Diese Oreo Whoopie Pies sind super lecker nur leider dadurch zu schnell verputzt. Vorteilhaft ist hier auch, das man sie wie Sandwiches essen kann und auch mit zur Arbeit etc. nehmen kann, als kleinen Snack in der Kaffeezeit! 😉 Probiert es gleich aus, das Rezept kommt jetzt:

Für ca. 8 Portionen

Teig:
240 g Mehl
6 TL ungesüßtes Kakaopulver
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
150 g Butter (Zimmertemperatur)
130 g braunen Zucker
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
ca. 110 ml Milch
Füllung:
250 g Frischkäse
70 g Puderzucker
40 g weiche Butter
12 Oreo-Kekse o.ä.

  • Teig: Butter mit dem braunen Zucker, sowie dem Vanillezucker schaumig aufschlagen.
  • Die Eier unterrühren.
  • Mehl, Kakaopulver und Backpulver mischen, abwehselnd mit der Milch unter die Teigmasse rühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
  • Den Teig gleichmäßig auf die gefetteten Whoopie Pies Backformen aufteilen.
  • Im vorgeheiten Ofen bei 180°C Umluft ca. 12 Minuten backen.
  • Nach dem Backen vollständig auskühlen lassen.
  • Füllung:Die Oreo Kekse kleinhacken. Dann alle Zutaten miteinander verrühren und auf 8 Whoopie Pies gleichmäßig aufteilen. Abschließend einen Deckel darauf setzen.



Merken

Merken

Merken

Merken

fremdgebloggt || Mini Peanutbutter & Jelly Cupcakes

Hallo ihr Lieben,

vielleicht habt ihr es noch im Kopf, letztes Jahr im September habe ich eine große Reise gemacht. Ich, die sonst für gewöhnlich nur an die Nordsee gefahren ist! Nach New York ging es, wo ich wahnsinnig viel erlebt und wahnsinnig viel gegessen habe. 🙂

Peanutbutter & Jelly Cupcakes gab es unter anderem im Mini-Format. Da Diandra von Baking Avenue gerade ein Blogevent zu ihrem Bloggeburtstag am laufen hat, habe ich diese Cupcakes für sie als Gastbeitrag nachgebacken. Denn das Thema auf ihrem Blog handelt von Urlaubsrezepten. Zum Rezept müsst ihr also hier rüber hüpfen. Viel Spaß und lasst sie euch schmecken! 🙂

Denkt auch an mein Geburtstags Event wo ihr gefragt seid! 🙂

Merken

Merken



5 Jahre SchokoladenFee || Black & White Blogevent

Hallo ihr Lieben,

ich kanns kaum fassen, seit fünf Jahren gibt es meinen Blog nun und noch nie ist mir die Lust daran vergangen. Ich bin so stolz darauf, dass ich dieses Hobby tatsächlich für 1/5 meines Lebens durchgezogen habe und glaubt mir, das ist noch nicht das Ende! In den nächsten zwei Monaten seid aber hauptsächlich ihr gefragt!

Ich lade euch alle ein an dem Geburtstag der SchokoladenFee teilzuhaben, denn es ist eine große Party geplant bei der aber nicht ich die Geschenke bekomme (außer in Form von Rezepten) sondern ihr! Wahnsinnig tolle Sponsoren habe ich aufgetrieben, die mir wahnsinnig tolle Gewinne zur Verfügung gestellt haben. an dieser Stelle bedanke ich mich nochmal herzlich bei RBV Birkmann, Sweet Dreams, Dr. Oetker, den Verlägen Topp, Bassermann, Südwest und Piper, Demmler und last but not least Lindt.

Black & White

…heißt mein diesjähriges Event. Teilnehmen könnt ihr mit…

  • … Rezepten (pro Person zwei) die schwarz und weiße Komponenten beinhalten (abgesehen von Grundzutaten – wie Mehl, Zucker, Vanillemark, etc.) sie sollten auch hinterher noch sichtbar in dem was ihr macht zusehen sein.
    • Erlaubt für Schwarz außerdem: sehr dunkle braun und blau Töne
    • Erlaubt für weiß außerdem: helle beige und gelb Töne
  • … schwarzer und weißer Deko in den Bildern, die ihr mir zusammen mit dem Rezept zukommen lasst.
  • Oder aber ihr mischt beides zum Beispiel ein Schokoladenkuchen auf einem weißen Teller, oder eine Spargelcremesuppe vor einem schwarzen Hintergrund.

Es darf gebacken, gekocht, gerührt und gemixt werden, alles was mit Nahrungsmitteln zu tun hat ist erlaubt!

Hinweis: Sollte auf euren Fotos die Umsetzung von dem Motto „Black & White“ aufgrund technischer Probleme nicht sichtbar sein (z.B. durch einen Gelbstich) kann ich auch ein Auge zudrücken. 😉

Beispiele von meinem Blog findet ihr auf meinem Pinterest Board „Black & White“ auf das ich auch eure Werke hochladen werde:

 

Wer kann wie teilnehmen?

Leser*innen ohne Blog Schicken mir ihr Rezept (als word Dokument) inklusive mindestens einem Bild, bis zum 19.11.2017 23:59 Uhr per E-Mail an alexawe10@gmail.com zu. In der Betreff Zeile sollte stehen „Black & White Blogevent Teilnahme„. Bitte vermerkt in der E-Mail auch, wenn ihr nicht aus Deutschland kommt, ob ihr aus Österreich oder der Schweiz kommt (warum erfahrt ihr bei der Auflistung der Gewinne) und falls ihr an einem oder mehreren Gewinnen kein Interesse habt bzw. den Gewinn bereits habt oder ähnliches, einfach die Paketnummer oder den Titel des Gewinns angeben wofür ihr nicht in den Lostopf möchtet. In sozialen Netzwerken dürft ihr gerne den Hashtag #SchokoladenFeeEvent und #BlackAndWhite verwenden.

Blogger*innen Posten ihr Rezept bis zum 19.11.2017 23:59 Uhr auf dem eigenen Blog (Archivbeiträge sind nicht erlaubt), fügen den Banner zu meinem Event samt Link hinzu und weisen mich unter diesem Beitrag per Kommentar darauf hin mit Angabe einer gültigen E-Mail Adresse. Bitte vermerkt in dem Kommentar auch wenn ihr nicht aus Deutschland kommt, ob ihr aus Österreich oder der Schweiz kommt (warum erfahrt ihr bei der Auflistung der Gewinne) und falls ihr an einem oder mehreren Gewinnen kein Interesse habt bzw. den Gewinn bereits habt oder ähnliches, einfach die Paketnummer oder den Titel des Gewinns angeben wofür ihr nicht in den Lostopf möchtet. In sozialen Netzwerken dürft ihr gerne den Hashtag #SchokoladenFeeEvent und #BlackAndWhite verwenden.

Was gibt es zu gewinnen?

Wie gesagt ich habe wahnsinnig tolle Gewinne für euch, die auch mehr oder weniger zum Thema „Black & White“ passen. Leider können nicht alle Preise in die Schweiz oder nach Österreich verschickt werden, also achtet bitte darauf, wenn ihr teilnehmen möchtet.

9 Gewinnpakete & 7 Einzelgewinne

9 sagenhafte Gewinnpakete habe ich, auf deren Inhalt ich ganz neidisch bin – am liebsten würde ich alles selbst behalten. Mit Hilfe von Demmler, RBV Birkmann und Dr. Oetker habe ich euch sechs tolle Pakete zusammenstellen können. Lindt steuert nochmal drei tolle Extrapakete hinzu. Die Gewinnpakete können allerdings nur innerhalb von Deutschland versendet werden.

Paket 1: Tortenplatte Vintage und einen Hirschplätzchen Ausstecher von RBV Birkmann außerdem schwarze Muffin Förmchen von Demmler, eine weiße Fondant Decke, Tortencreme Schoko-Sahne und Dr. Oetker Cremedessert Lemon Cheesecake von Dr. Oetker

Paket 2: Spekulatiusrolle von RBV Birkmann, schwarze Muffin Förmchen und Totenkopf Muffin Förmchen von Demmler, eine Bourbon Vanille Mühle, Happiness Schokolade und eine Backmischung für Carrot Cake von Dr. Oetker

Paket 3: einen hübschen Rührstab, den dazugehörigen Messbecher einen Weihnachtsmann Ausstecher von RBV Birkmann, weiße Muffin Förmchen mit schwarzen Punkten von Demmler, eine Backmischung für Apple Cake und einmal Eispulver für Schokoladeneis von Dr. Oetker

Paket 4: Waldbande Schoko- und Kekskonfekt Form von RBV Birkmann, schwarze und Totenkopf Muffin Förmchen von Demmler, Lustige Zuckeraugen, eine Backmischung Banana Bread und ein Dr. Oetker Cremedessert triple Chocolate von Dr. Oetker

Paket 5: eine Rehrückenform und Sternchenausstecher von RBV Birkmann außerdem schwarze Muffin Förmchen mit weißen Punkten, Mohn Back und Viatlis Knusper Pop Müsli von Dr. Oetker

Paket 6: Drei Plätzchenboxen in unterschiedlichen Größen und Glücks Ausstecher von RBV Birkmann, Muffin Förmchen mit Totenköpfen von Demmler, Schoko Dekor Herzen, Dr. Oetker Cremedessert Cookies & Crumbs und Vitalis Knusper Müsli Nuss-Nougat von Dr. Oetker

3 x das komplett abgebildete Lindt Diva Sortiment, mehr über das Diva Sortiment erfahrt ihr hier.

Weiter geht es mit den Einzelgewinnen.

Burda Home stellt mir ein einjähriges „Sweet Dreams“-Abo für euch zur Verfügung. Diese Zeitschrift ist meine absolute Lieblingszeitschrift. Seit dem ich sie vor einigen Jahren entdeckt habe (ich bin mir nicht sicher wann, es könnte aber so um 2012 gewesen sein) habe ich nicht eine Ausgabe verpasst. Pro Jahr gibt es sechs Ausgaben. Das Abonnement wird automatisch auslaufen, ihr müsst euch also nicht um die Kündigung kümmern. Es wird nur innerhalb Deutschlands verlost.

Von Dr.Oetker gibt es nicht nur Produkte in den Paketen sondern auch noch eine einjährige Mitgliedschaft im Backclub. Damit verbunden gibt es regelmäßig eine Ausgabe des „Gugelhupf“s. Der Versand kann hier innerhalb von Deutschland und Österreich erfolgen.

Am 13.10. erscheint das Buch „Tokyo Cakes“ hiervon darf ich ein Exemplar an euch verlosen, egal ob nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz.

Das Buch „Überraschungskuchen“ passt mit dem schwarzen Hintergrund super zu dem Motto, in dem Buch gibt es auch einige Kuchen die ziemlich gut das „Black & White“-Motto abdecken. Auch hier von darf ich ein Exemplar verlosen, genauso wie auch von „Gravity Cakes“ das Buch erscheint am 25. September. Beide Bücher können nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz versendet werden.

Der Topp Verlag hat mir jeweils ein Exemplar der Bücher „Süßes Brot“ (zur Rezension) und „Freak Shakes“ (zur Rezension) zur Verfügung gestellt. Der Versand erfolgt nur innerhalb Deutschlands.

Teilnahmebedingungen

  • Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland, bei einzelnen Gewinnen können auch Personen aus Österreich und der Schweiz teilnehmen. Für Österreich ist das die Mitgliedschaft des Dr. Oetker BackClubs. Für Österreich und die Schweiz die Bücher „Gravity Cakes“, „Überraschungskuchen“ und „Tokyo Cakes“.
  • Zum Zeitpunkt der Teilnahme muss die Person das 18te Lebensjahr erreicht haben. Ansonsten ist eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten nötig – in diesem Fall entfällt die Möglichkeit auf die Lindt Pakete da Alkohol enthalten ist.
  • Das Event läuft ab sofort bis zum 19.11.2017 23:59 Uhr
  • Am 20.11.2017 werde ich im Laufe des Tages die Gewinner mit Hilfe von random.org auslosen und per E-Mail informieren, die Zusammenfassung erfolgt so schnell wie möglich spätestens vorraussichtlich bis zum darauffolgenden Sonntag.
  • Jeder Teilnehmer hat nur die Möglichkeit einen Preis zu gewinnen.
  • Pro Rezept gibt es ein Los.
  • Die Gewinne können nicht in bar ausgezahlt werden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Einzelne Personen können von der Teilnahme ausgeschlossen werden z.B. bei Verstoß gegen die Teilnahmebedingungen
  • Mit der Teilnahme erklärt ihr euch einverstanden das ich ein Bild von eurem Rezept auf meinem Blog einbinden und in sozialen Netzwerken verwenden darf. Bei der Teilnahme per E-Mail erklärt ihr euch zusätzlich einverstanden das ich euer Rezept ebenfalls verbreiten darf, wenn es dieses nicht bereits woanders gibt.
  • Mit der Gewinnbenachrichtung wird der Gewinner aufgefordert seine Adresse mitzuteilen. Diese wird nur dazu genutzt den Gewinn zu verschicken. Der Gewinner gibt sich damit einverstanden das die Adresse an die jeweiligen Sponsoren weitergegeben wird, wenn diese selbst für den Versand zuständig sind.
  • Sollte sich ein Gewinner nach zwei Tagen nicht melden, verfällt der Gewinn. Gleiches zählt auch bei Angabe einer falschen Adresse durch die eine Übersendung nicht ermöglicht wurde.
  • Sobald die Gewinne der Post übergeben wurden, übernehme ich keine Haft dafür.

Die Banner zum Mitnehmen:

Querformat groß

Querformat klein

Quadratisch

Und nun wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Zubereiten eurer Rezepte. 🙂 Ich freue mich auf euch!



Rezension || Molly’s Kitchen – Stadt, Land, Genuss

Gebunden, Pappband, 110 Farbfotos, 304 Seiten

ISBN: 978-3-517-09622-3

24,99€

 

Verlag     Amazon*

Das sagt der Verlag

„Molly Yehs mehr als 120 leckere Rezepte erkunden das saisonale Angebot und bringen einen neuen Dreh in Gerichte, die satt und glücklich machen. Dabei reicht die Auswahl von raffinierten Frühstücksideen über Wohlfühlsuppen und sättigende Hauptgerichte bis hin zu bunten Desserts und saftigen Kuchen. Wie auf ihrem preisgekrönten Blog »My Name ist Yeh« streut sie zwischen ihre genialen Rezeptideen immer wieder urkomische Geschichten aus dem einstigen Leben in der Stadt und dem jetzigen auf der Farm ihres Mannes.“ – Südwest

Rezepte

Die Rezepte des Buches sind in vier Teile unterteilt. Teil eins geht von Seite 20 bis 85 und widmet sich dem „Frühstück und Brunch„, das Kapitel startet mit einer Eilnleitung und dem Rezept Hotdog Cheese für das man lediglich drei Zutaten braucht, Molly meint dazu das es das erste Rezept war was sie selbst konnte und erzählt wer es ihr beigebracht hat und wozu es noch alles gut war. Ein weiteres Rezept in diesem Kapitel sind die Bourekas mit Eiern, Frühlingszwiebeln und Käse auch hier gibt es so wie zu jedem Rezept eine Vorgeschichte. In diesem Kapitel könnt ihr euch außerdem auf Mollys tägliches Sommerfrühstück oder auf Kardamom-Orangen-Kubaneh freuen.

Weiter geht es mit Teil zwei „Hauptgerichte (und anderes leckeres Zeug)“ von Seite 86 bis 173 in diesem Buch erzählt Molly sogar von ihrem Ex-Freunden im Rezept Spaghetti mit Veggiebällchen vom Ex, was sie alles damit verbindet könnt ihr über eine ganze Seite verfolgen, die Spaghetti sehen jedenfalls köstlich aus. Habt ihr schonmal Milch aus schwarzem Sesam probiert? Wenn nicht könnt ihr das mit dem Rezept in diesem Buch nachholen oder ihr bleibt Bodenständig und bereitet einfach nur Makkaroni mit Käse und Räucherspeck oder Spätzle mit Rosenkohl und Speck zu.

Es folgt Teil drei „Snacks und Partyfood“ von Seite 174 bis 233 hier berichtet Molly zunächst von dem Alltag auf einer Farm dann folgen zur Stärkung Jerusalem-Bagel-Dogs, klingt doch interessant oder? Snacken könnt ihr hier aber auch Gebackene Grüne Tomaten, Hummus mit Fleisch oder Schottische Eier auf Asiatisch.

Das Beste kommt zum Schluss Teil vier „Desserts und Kuchen“ von Seite 234 bis 293. Es geht doch nichts über ein schönes Stück Pistazienkuchen das durch jahrelanges herumexperimentieren von Molly solange perfektioniert wurde, bis sie damit vollkommen zufrieden war. Auch nicht schlecht wäre eine kleine Cookies reiche Creme Speise, die bekommt ihr mit dem Regenbogen-Coookie-Salat (gesunde Mandarinen sind auch mit dabei ;)) Hier gibts auch was schönes für Kinder, Eis-Clowns oder eine Prinzessinnentorte.

Aus diesem Buch habe ich die leckeren Meersalz-Marzipan-Biscotti nachgemacht. Aber vorsicht wenn ihr sie auch ausprobiert, es herrscht absolute Suchtgefahr!

Mein Fazit

Wow, was gibt es hier viele Rezepte und viele Geschichten! Man kann sich richtig in das Buch vertiefen auch wenn man keinen Hunger hat – ob man dann hinterher dann immernoch keinen Hunger hat, kann ich leider nicht versprechen. Den Preis ist das Buch auf jeden Fall wert. Es gibt viele Rezepte die ich persönlich noch nicht kenne – ich wusste nicht mal das es grüne Tomaten gibt, aber na ja die Tomate ist sowieso das Nahrungsmittel was ich (roh) nicht anfasse. Selbst arbeite ich auch gar nicht damit (nur mit pasteurisierte, getrocknete Tomaten oder Ketchup). Es ist gerade 11 Uhr abends und ich habe jetzt tierischen Kohldampf, nachdem ich nochmal das gesamte Buch durchgeblättert habe. In diesem Buch gibt es sowohl aufwendige, als auch schnell gemachte Rezepte, man braucht größtenteils keine außergewöhnlichen Zutaten.

Aus diesen Gründen kann ich euch das Buch empfehlen. Wenn ihr gerne Geschichten zu Rezepten lest, dann ist das Buch wie gemacht für euch!



Links zu Amazon sind Affiliate-Links;
Das Buch wurde mir kostenlos von dem Verlag zur Verfügung gestellt. Diese Rezension
basiert auf meiner ehrlichen Meinung und wurde von niemandem positv beeinflusst.