Neueste Artikel

Rezension || Frühstücksbrei und Porridge

 

Hardcover, 19 x 19 cm, 64 Seiten

Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-7995-1026-4

Verlag     Amazon*

 

 

 

Das sagt der Verlag

„Müsli war gestern – jetzt gibt es Frühstücksbrei und Porridge. Sie sind leicht verdaulich, machen lange satt, ohne den Körper dabei zu belasten, und liefern ausreichend Energie und Vitamine für den gesündesten Start in den Tag, den man sich nur vorstellen kann.

Frühstücksbrei und Porridge sind unglaublich flexibel – je nach Wunsch können die Rezepte kalt oder warm, mit Milch, Hafer-, Reis- oder Sojamilch sowie mit Wasser zubereitet werden. Superfoods wie Chia oder Matcha sorgen für ein Plus an Vitaminen und Nährstoffen. Und das Beste: Es schmeckt einfach unglaublich köstlich! Genießen Sie Rezepte wie Blaubeer- Hafer-Porridge, Quinoa-Kokos-Brei oder Buchweizengrütze mit Mohn und Birne und viele andere.“ – Thorbecke

Rezepte

Die Rezepte in diesem Buch werden über vier Kapitel verteilt. Das erste Kapitel heißt „Frühstücksbrei“ hier gibt es Rezepte wie Brombeer-Dinkel-Brei, Orangen-Getreide-Brei mit Trauben und Kakaonibs oder Erdmandel-Matcha-Hirse-Brei.

S.41 – Erdnussbutter-Porridge mit Erdbeeren

Im zweiten Kapitel dreht sich über 14 Seitem alles ums „Porridge“ wie wäre es mit Cranberry-Porridge mit weißer Schokolade, Karamell-Walnuss-Porridge oder einem Heidelbeer-Porridge?

S.46 – Milchreis mit karamellisierten Apfelscheiben

Weiter geht es mit „Milchreis, Grütze & Co.“ klingt Buchweizen-Grütze mit Pflaumen oder Feige-Chia-Dinkel-Grütze nicht interessant ?
Darauf folgt das Kapitel „Frühstücksdrinks„wie wäre es mit einem Start in den Tag mit einem Apfel-Minze-Drink?

S.9 – Beeren-Hirse-Brei

Aus diesem Buch habe ich das Keks-Porridge mit Oreo-Keksen nachgemacht. Das kann ich euch nur empfehlen! 🙂

Mein Fazit

Seit ca. einem Jahr esse ich richtig gerne selbstgemachtes Müsli bzw. Porridge. Ich hatte schon immer den Wunsch mir ein Buch für Müsli und/oder Porridge zuzulegen. Leider hat mich die Porridge-Auswahl in diesem Buch nicht vom Hocker gehauen. Es gibt nur sieben Rezepte die so einfach wie möglich gehalten werden – was nicht schlimm ist! Ich mag es wenn es schnell geht morgens, aber im Vergleich zu den anderen Rezepten in diesem Buch. Da werden bei dem Brei und den Grützen beispielsweise schon ganz andere Kaliber ausgefahren. Die Rezepte in diesen Kategorien lohnen sich weitaus mehr – von dem Porridgeteil bin ich sehr enttäuscht. Ich hätte – dem Titel nach zu Urteilen – erwartet das Frühstücksbrei und Porridge zu gleichen Teilen behandelt werden. Trotzdem kann man sich natürlich tolle Inspirationen für sein Frühstück holen.

Merken



*Affiliate-Link; Das Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt.
Die Rezension basiert auf meiner ehrlichen Meinung.

Merken

Merken

Oreo-Porridge

Guten morgen ihr Lieben,

die eine Woche die ich nun um Ostern frei hatte, habe ich genutz und mal wieder ein leckeres und schnelles Porridge gekocht. Solangsam musste auch mal eine schokoladige Variante her.

Also habe ich mich von dem Buch Frühstücksbrei & Porridge inspirieren lassen und das Oreo-Porrdige daraus nachgemacht. Einen weiteren Oreo-Keks habe ich zum Servieren darüber gestreut (und fürs Foto auch einen ganzen reingesteckt) wenn man die Oreo-Krümel noch mal unter die Porridge-Masse mischt kommt der Milchcreme Geschmack nochmal besser zur Geltung.

Alles in Allem war das Porrdige sehr lecker und super schnell gemacht. Viele Zutaten braucht man dafür auch nicht.

  1 Portion:

2 Oreo-Kekse o.ä. (+1 für die Deko)
40 g Haferflocken
200 ml Milch

  • Die Kekse grob hacken.
    Zusammen mit den Haferflocken und der Milch in einen Topf geben. Kurz aufkochen lassen und bei geringer Hitze zu einem Brei rühren.
  • Auf einem Teller anrichten und einen weiteren Oreo-Keks darauf zerkrümeln.



Merken

Merken

Erdbeer-Holunderblüten-Hefezopf

Hallo ihr Lieben und frohe Ostern!

Letztes Jahr war ich ja so unglaublich begeistert von dem Zimtzucker-Osterzopf. Das lag nicht nur daran das ich noch nie zuvor einen Hefezopf gebacken habe, oder das Zimtzucker einfach unschlagbar ist, es lag auch daran das es einfach unglaublich selten solche süßen Hefeteilchen bei uns im restlichen Jahr gibt.

Komisch, oder? Das fällt mir immer nur an Ostern auf. Ich mag Hefeteilchen super gerne, aber irgendwie backe ich sonst meistens nur Brot oder Pizza, etc. mit Hefe. Jedenfalls habe ich es mir somit auch in diesem Jahr zu Ostern nicht nehmen lassen und habe eine neue Osterzopf-Variante gebacken. Gefüllt mit meiner aktuellen Lieblingsmarmelade „Erdbeer-Holunderblüten“, die kann sich genauso gut im Osterzopf sehen lassen, wie auch auf den Osterzopf-Scheiben. 🙂

Teig:
250 g Mehl
½ Tüte Trockenhefe
180 ml Milch
35 g Butter
35 g Zucker
1 Prise Salz
Füllung:
Erdbeer-Holunderblüten Marmelade
Außerdem:
1 Eigelb
1 EL Milch
Hagelzucker

  • Butter schmelzen, Milch hinzufügen und die Hefe darin auflösen.
  • Zucker und Salz hineinrühren.
  • Dies wird nun mit dem Mehl zu einem Teig geknetet, bis dieser geschmeidig ist.
  • Den Teig mit einem Tuch abgedeckt ca. 40 Minuten gehen lassen.
  • Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig durchkneten.
  • Den Teig zu einer dünnen rechteckigen Fläche ausrollen und mit Marmelade gleichmäßig dünn bestreichen.
  • Dies nun zu einer langen Rolle aufrollen.
  • Die Rolle von beiden Seiten drei Mal einschneiden, in der Mitte sollte ca. 1 cm nicht eingeschnitten werden.
  • Nun die drei Stränge, von beiden Seiten, übereinander schlagen und zu einem Zopf formen. Die Enden gut übereinander legen.
  • Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, nochmals 30 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
  • Eigelb mit Milch verrühren. Den Osterzopf damit gleichmäßig bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.
  • Im vorgeheizten Ofen bei ca. 190°C Umluft ca. 15 bis 20 Minuten backen.

Genießt die Feiertage und passt gut auf wo der Osterhase ein paar Eier versteckt haben könnte! ♥



Merken

Merken

Merken

Möhren-Hefeschnecken

Hallo ihr Lieben,

heute ist schon Karfreitag. Wir bekommen zum Frühstück Besuch von Bekannten. Deswegen habe ich gestern noch ein paar Stunden in der Küche verbracht und diese leckeren Möhren-Hefeschnecken gezaubert – passend zu Ostern!

Auf die Idee kam ich durch ein Rezept von Dr.Oetker. Dort gibt es nämlich Möhren-Haselnuss-Schnecken mit einem Quark-Öl-Teig. An Ostern darf es bei uns aber sehr gerne viele Hefeteilchen geben (wie ich ja bereits bei den Kirsch-Streuseltalern berichtet habe) und so habe ich mir die Füllung von Dr.Oetker abgeguckt und in meinen klassischen Hefeteig gerollt. Das war eine sehr gute Idee!

Mein Tipp: Serviert die Schnecken mit etwas Vanillesoße.

Füllung:
200 g Möhren
100 g Aprikosenkonfitüre
15 g Speisestärke
1/2 Päckchen geriebene Zitronenschale
Hefeteig:
250 g Mehl
1/2 Päckchen Trockenhefe
35 g Butter
35 g Zucker
180 ml Milch
1 Prise Salz
Außerdem:
1 Eigelb
1 EL Milch
Hagelzucker und/oder gehobelte Haselnusskerne

  • Füllung: Die Möhren waschen, schälen und grob reiben.
    Zusammen mit den übrigen Zutaten für die Füllung in einem Topf unter Rühren aufkochen und eine Minute kochen lassen. Etwas erkalten lassen.
  • Hefeteig: Butter schmelzen, dann mit der Milch verrühren. Hefe unterrühren.
    Zucker und Salz einrühren.
    Mehl hinzugeben und kräftig zu einem glatten Teig kneten, bis er geschmeidig ist.
  • Den Teig mit einem Küchenhandtuch in einer Schüssel abdecken und 40 Minuten gehen lassen.
  • Auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten und zu einem Rechteck ausrollen.
    Die Möhren-Masse auf dem Hefeteig vestreichen.
  • Den Hefeteig nun zu einer langen Rolle aufrollen.
    In etwa 3 cm breite Stücke schneiden und versetzt auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
    Weitere 30 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
  • Mit einem Eigelb bestreichen. Und mit Hagelzucker oder gehobelten Haselnusskernen bestreuen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 190°C Umluft ca. 15 Minuten backen.



Merken

Merken

11 leckere Rezepte zu Ostern

Hallo ihr Lieben,

am Freitag ist schon wieder Karfreitag und dann folgt Ostern. Habt ihr schon viele Pläne für die Feiertage? Heute stelle ich euch in diesem Post ein paar Rezepte vor, die ich in den vergangenen Jahren mit euch geteilt habe. Ob zum Frühstück, zum Mittag-/Abendessen oder zum Kaffee es ist eine schöne Mischung zusammen gekommen, die eure Feiertage sicherlich versüßen kann.

Chocolate-Chip-Zupfbrot. Super lecker und für ein Feiertagsfrühstück in Gesellschaft genau richtig!

Himbeer Windbeutel Torte, da muss man gar nicht viel zu sagen. Windbeutel sind klasse, Himbeeren sind klasse, diese Torte ist klasse! Auf Pinterest sind die Fotos zu diesem Rezept übrigens einige der beliebtesten von meinem Blog.

Der Herzhafte New York Cheesecake mit Räucherlachs passt perfekt zu Karfreitag.

Eier-Speck-Muffins eignen sich besonders gut zum Oster-Frühstück.

Ihr mögt Zimtschnecken? Dann werdet ihr diesen Zimtzucker-Osterzopf lieben! 🙂

Käse-Sahne-Torte geht immer aber ganz besonders an Feiertagen! 🙂 Statt Mandarinen kann man hier auch Ostereier auf die Sahnetupfen legen.

Sind die Osterhasen-Cupcakes nicht süß?

Zum Tag der Karotte gab es Möhren-Spargel-Pasteten auf meinem Blog. Das würde dem Osterhasen bestimmt auch sehr gut gefallen!

Kirsch-Streuseltaler, gibt es seit Sonntag auch auf meinem Blog.

Wie wäre es mit einem klassischen Rübli-Kuchen? Der geht einfach immer zu Ostern!

Das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss. Auf diese Osterhasen-Macarons bin ich besonders stolz. Sind die nicht süß? 🙂 ♥



Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kirsch-Streuseltaler

Hallo ihr Lieben,

für mich gehören in der Osterzeit Hefeteilchen einfach dazu. An Karfreitag werden wir mit Bekannten frühstücken, ich bin am Überlegen mal wieder den leckeren Zimtzucker-Osterzopf zu machen, den ich im letzten Jahr verbloggt habe. Vielleicht werden es aber auch einfach nochmal diese leckeren Kirsch-Streuseltaler. Die noch nicht solange her sind wie der Osterzopf aber genauso lecker sind.

1

Wer aufmerksam ist hat vielleicht gesehen das die Bilder noch mein altes Copyright Zeichen tragen. Das liegt daran das ich die Fotos bereits letztes Jahr geschossen habe (und mit dem © ausgestattet habe). Zum posten bin ich aber irgendwie nicht gekommen, da ich vor kurzem die Streuseltaler nochmal gebacken habe wird es jetzt aber wirklich Zeit sie auch mit euch zu teilen.

2

In der kommenden Woche habe ich endlich mal wieder frei (abgesehen von evtl. 4 Stunden die ich von zu Hause aus arbeiten kann – und natürlich vom Lernen für die Uni). Nachdem die letzten Wochen ein wenig stressig waren, freue ich mich sehr wieder bei meiner Familie sein zu können und mit meinem Hund lange spaziergänge machen zu können.

3

Auch dabei würden sich diese Streuseltaler als Proviant eignen. 🙂

4

Für ca. 15 Stück

Hefeteig:
250 g Mehl
180 ml Milch
35 g Butter
35 g Zucker
1/2 Tüte Trockenhefe
1 Prise Salz
Streusel:
100 g Mehl
50 g Zucker
1 EL Vanillezucker
50 g Butter
Belag:
pro Taler ca. 1 bis 1 1/2 TL Kirschmarmelade

  • Butter schmelzen, Milch hinzufügen und die Hefe darin auflösen.
  • Zucker und Salz hineinrühren.
  • Dies nun mit dem Mehl zu einem Teig kneten bis dieser geschmeidig ist.
  • Den Teig in einer Schüssel mit einem Tuch abgedeckt ca. 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig kurz durchkneten.
    Anschließend  dünn ausrollen.
  • 9 cm ∅ Kreise ausstechen (mit einer Form oder einer großen Tasse)
  • Erneut ausrollen und ausstechen, bis der Teig verbraucht ist.
  • Die Taler auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und nochmals ca. 20 Minuten abgedeckt gehen lassen.

5

  • Währenddessen alle Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben und zu einer krümeligen Masse verreiben.
  • Wenn die Taler aufgegangen sind ca. einen Teelöffel Marmelade  pro Taler darauf verstreichen und mit Streuseln bestreuen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 190°C Ober- /Unterhitze ca. 15 Minuten backen, bis der Heferand schön gebräunt ist.

6



Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

justmoehried || Möhren-Spargel-Pastete

Hallo ihr Lieben,

wisst ihr was heute für ein Tag ist? Der 4.4. ist der Tag der Karotte. Zusammen mit 9 anderen Bloggern aus Münster, Osnabrück und Umgebung haben wir uns darauf geeinigt, gemeinsam eine Blogparade zu Ehren der Karotte zu machen. Heute erwarten euch also auf 11 verschiedenen Blogs leckere, möhrige Rezepte.

Mit dabei sind:

Und vielen Dank an Maren von LittleLoveLetters (Instagram) für diesen tollen Event-Banner.

Und bei mir gibt es diese leckere Möhren-Spargel-Pastete die nicht nur super simpel ist sondern auch richtig lecker schmeckt. Die Möhren und den Spargel habe ich gleich bei meinem ersten Marktbesuch in diesem Jahr gekauft. Wie sehr ich Ziegenkäse mag brauch ich ja nihct mehr erwähnen. Die Kombination ist einfach echt klasse. Augelegt ist das Rezept für vier Portionen, ich könnte es allerdings auch komplett alleine verdrücken. Einfach nur weil es so lecker ist! 😀

Auf der Suche nach einem leckeren Möhren Rezept bin ich über die Seite Essen & Trinken und dieses Rezept gestolpert, was ich ein klein wenig anders gemacht habe.

4 Pasteten:

4 rechteckige Platten TK-Blätterteig
300 g Möhren
300 g grüner Spargel
30 g Butter
2 TL brauner Zucker
Salz, Pfeffer, Meersalz
1 Eigelb
150 g Ziegenfrischkäse

  • Blätterteigplatten auftauen lassen.
  • Möhren putzen, schälen, Enden abschneiden und längs halbieren. Von dem Spargel das untere Drittel schälen.
  • In einem Topf Butter mit Zucker schmelzen. Die Möhren hinzugeben und 100 ml Wasser hinzugeben. Bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze ca. 10 Minuten dünsten.
    Nach 5 Minuten den Spargel hinzugeben.
    Anschließend abkühlen und dann abtropfen lassen.
  • Eigelb mit 2 TL Wasser verquirlen.
  • Blätterteigplatten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Ränder mit dem Ei leicht einpinseln. Ca. 1 cm von den Rändern umklappen und mit den Fingern andrücken.
  • In die Mitte der Pasteten Ziegenfrischkäse verstreichen und mit Pfeffer und Meersalz leicht bestreuen. Die Möhren und den Spargel längs darauf legen. Den umgeklappten Blätterteigrand freilassen, mit dem übrigen Ei bestreichen.
  • Im vorgeheizten Ofen bei 200°C Ober- / Unterhitze 15 bis 20 Minuten backen.



Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Rezension || Süßes mit Kuss

 

96 Seiten, 19,5 x 25 cm, Hardcover

ISBN: 9783772480188

12,99 €

Verlag     Amazon     Thalia

 

Das sagt der Verlag

„Ein echter Klassiker zeigt was in ihm steckt! Hier wird schnell klar, die Super Dickmann’s sind nicht nur eine Nascherei für Groß und Klein, sondern auch unglaublich vielseitig und Grundlage für viele wunderbare Rezepte. So wird der einfache Nachtisch schnell zum himmlischen Dessert für Gäste. Verpackt in verführerische Torten, Cupcakes oder fruchtige Tartes bringt dieser süße Klassiker jeden Kaffetisch zum Strahlen. Die Super Dickmann’s lassen sich kinderleicht verzieren und werden so im Handumdrehen zur liebevollen Tischdeko oder süßen Überraschung für die Liebsten. Mit den abwechslungsreichen Rezepten und Deko-Ideen zum Selbermachen werden Sie Ihren Gästen bestimmt ein Lächeln ins Gesicht zaubern.“ – Topp Verlag

Rezepte

Die Rezepte in diesem Buch sind auf drei Kategorien aufgeteilt, in dem vierten Kapitel gibt es dann auch noch Dekoideen, z.B. für Wimpelketten, Melonen-Tischkärtchen oder Batik-Tassen.

S. 25 – Cinnamon Buns

Das erste Kapitel heißt „Genießen„, hier gibt es neun Rezepte wie Super-Dickmann’s-Waffeln, Macarons oder No Bake Cheesecake.

S. 39 – Windbeutel mit fluffiger Creme

Weiter geht es mit „Feiern„, Super-Dickmann’s-Kirschbomben und Super-Dickmann’s-Bananenrolle lassen einen unter anderem das schlechte Gewissen vergessen. Neben den leckeren Dickmanns gibt es nämlich auch noch fruchtige extras. So macht feiern wirklich Spaß!

S. 65 – Kokosparfait mit Maracuja

Das letzte Kapitel ist wortwörtlich „Beeindruckend„, wie wäre es mit einer Super-Dickmann’s Torte oder einem Upside Down Drip Cake, der es vorallem optisch in sich hat? Hier stapeln sich die Dickmann’s regelrecht!

Aus dem Buch nachgemacht habe ich die Fudgy S’mores Brownies.

Mein Fazit

Zusammen mit Super Dickmann’s und Gewinnern eines Online-Gewinnspiels hat Jasmin Schlaich nun ihr drittes Buch veröffentlichen können. Oh, wie wundervoll! Sage ich da nur! Das trifft auch auf den Inhalt des Buches zu. In dem Buch gibt es sooo viele Rezepte, die ich gerne ausprobieren möchte und das wurde nach dem ersten Rezept noch bestätigt. Nun bin ich absolut im Dickmann-Fieber. Die Fudgy S’mores Brownies machen süchtig und ich wette das schaffen nicht nur diese Brownies! Ich kann euch dieses Buch ruhigen Gewissens empfehlen. Es eignet sich besonders gut zu Kindergeburtstagen – vor allem die Dekoideen – aber auch zu jedem anderen Geburtstag oder sonstigem Anlass. Mit diesem Buch kann man, meiner Meinung nach, nichts falsch machen.

*Affiliate-Link;
Die Rezension basiert auf meiner ehrlichen Meinung.
Das Buch wurde mir kostenlos von dem Topp Verlag zur Verfügung gestellt.



Merken

Merken

Merken

Merken

Fudgy S’mores Brownies

Hallo ihr Lieben,

vor kurzem habe ich ein neues Backbuch in den Händen gehalten. Ein Rezept daraus ist mir sofort in die Augen gesprungen, ich wusste direkt das ich dieses Rezept ausprobieren werde. Denn das MUSS einfach gut schmecken, so wie es sich liest und auf dem Bild aussieht. Kennt ihr das wenn man nach dem Backen dann erstmal enttäuscht ist, weil ihr denkt das es gar nicht gelungen ist?

Das Rezept war ausgelegt für eine Kastenform ich habe es auf eine 22 cm ø Tortenform runtergerechnet weil ich in meiner Studentenwohnung noch keine Kastenform habe. 😀 Das sollte ja eigentlich kein Problem sein. Dann fing es an…
Man sollte den Boden mit den Waffelböden von Schaumküssen auslegen, für die 22er Form hätte ich aber nur den Rand damit auslegen können und irgendwie sah auch die Menge von dem Teig ziemlich wenig aus. Also habe ich es kurzer Hand in eine 18er Form gefüllt und war nun zufrieden, dann habe ich mich wohl einfach bei dem Mengenverhältnis verschätzt.

Nun musste ich den Boden (und später den Belag) nur noch Backen. Als es aus dem Backofen kam, fühlte sich der Boden von unten ziemlich hart an und es war auch etwas schwarz. Sehr ärgerlich, wo sich das Rezept doch so gut angehört hat! Den Karamell für den es in dem Buch auch ein Rezept gab, habe ich dann gar nicht mehr gemacht. Als ich dann testweise den Kuchen angeschnitten habe, bestätigte sich meine vermutung um so mehr. Es war richtig schwer durchzukommen. (Vielleicht hatte ich auch einfach das falsche Messer – ist ja auch so eine Sache in einer Studentenküche 😀 ) als der Kuchen dann aber durchgeschnitten war, stellte sich heraus, dass das schwarze was ich vorher als verbrannt vermutet hatte einfach der Rest von der Schokolade vom Waffelboden war und als ich reingebissen habe war es plötzlich überhaupt nicht mehr hart. Es ist fast auf der Zunge zergangen und war sooo köstlich das ich am Liebsten direkt alles sofort gegessen hätte.
Das habe ich natürlich nicht – sonst gäbe es jetzt nicht diese Fotos! 😉 Lange hat es trotzdem nicht gedauert. Für mich ist dieses Rezept auf Platz eins meiner persönlichen „Suchtgefahr-Liste-2017“.

Für 18 cm ∅

Teig:
70 g Butter
100 g Zartbitterschokolade
88 g Zucker
1 Ei
3/4 TL Vanilleextrakt
120 g Mehl
1 Prise Salz
Topping:
6 große Schaumküsse
Deko:
Schokoladen- oder Karamellsoße

  • Teig: Butter mit Schokolade und Zucker in einem Topf langsam schmelzen und anschließend etwas abkühlen lassen.
    Das Ei mit dem Vanilleextrakt aufschlagen.
    Die Schokoladenmasse mit dem Ei verrühren.
    Mehl und Salz ebenfalls dazugeben und rühren bis ein kompakter Teig entstanden ist.
  • Einen 18 cm Ø Tortenring auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
    Die Waffelböden von den Schaumküssen vorsichtig abtrennen und als Boden in der Tortenform auslegen.
    Den Teig vorsichtig auf die Waffelböden geben und glattstreichen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft ca. 30 Minuten backen.
  • Topping: Die Schaumküsse (ohne Waffelboden) mit einer Gabel verrühren.
    Sobald der Boden nach dem Backen etwas abgekühlt ist, die Schaummasse auf dem Boden verteilen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Umluft weitere 10 Minuten backen.
  • Zum Servieren mit Schokoladen- oder Karamellsoße dekorieren.

Das Rezept passt auch sehr gut zu Geburtstagen. Also nehme ich damit sehr gerne an dem Geburtstagsevent von Ofengeflüster teil.

Ofengeflüster Gewinnspiel - Bloggeburtstag 2 Jahre




Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Rezension || Burger von Beef bis Veggie

 

Hardcover, 19 x 19 cm
64 Seiten

ISBN: 978-3-7995-1146-9

12,99€

Verlag     Amazon     Thalia

 

 

Über das Buch

„Wir lieben Burger! Doch darf es auch gesund sein? Ja klar! Carinas Burger sind superlecker, schnell zubereitet und viel gesünder als die bekannten Fast-Food-Alternativen. Vor allem aber sind sie echt homemade! Alle Bestandteile des Burgers sind selbst gemacht: Die leckeren Burgerbrötchen – z.B. als Vollkorn- oder Low-Carb-Variante –, die Pattys aus Fleisch oder Gemüse, die Saucen und Beilagen wie Rote-Bete-Chips und Joghurt-Cole-Slaw machen den Burger-Genuss perfekt!

Egal ob Burger »Asia-Style« mit Ingwer und Shiitake, Surf-&-Turf-Burger oder Burger mit Lachs und Grapefruit-Chutney, vegetarische Burger mit Falafeln, Grünkern oder Quinoa sowie für Fleischliebhaber mit saftigem Pulled Chicken oder köstlichem Rind – hier ist für jeden gesunder Burger-Genuss dabei!“ – Jan Thorbecke

Rezepte

In diesem Buch dreht sich über vier Kapitel alles rund um Burger.
In dem ersten Kapitel „Burger“ werden über 40 Seiten verschieden Burger Beläge vorgeschlagen, so entstehen Burger wie Waldlust, Tofu Supreme, Pulled Chicken Burger oder The Asian.

S.40 – Tofu Supreme

In dem darauffolgenden Kapitel „Drumherum: Selbst gebackene Brötchen“ werden drei verschiedene Burgerbrötchen Grundrezepte vorgestellt – eins davon ist sogar Low Carb. Weiter geht es mit „Dazu: Gesunde Beilagen“ Zum Burger lieber Ofen-Süßkartoffeln mit Thymian oder gegrilltes Gemüse?

S.36 – Surf and Turf Burger

Dazwischen: Ketschup, Saucen, Mayonnaise, Senf, etc.“ auch die Soßen können selbstverständlich selbst gemacht werden. Unter anderem kommen hier Geräucherte Paprika-Mayonnaise oder Leichte Curry-Ingwer-Mayonnaise vor.

S.28 – Pulled Chicken Burger

Aus dem Buch habe ich die Vollkorn-Brötchen nachgemacht und mich von dem Burger Waldlust inspirieren lassen zu diesem Burger.

Mein Fazit

Es gibt so viele Burger Bücher und ich habe auch einige davon, dass obwohl ich lieber selbst herum experimentiere. Gerade bei Burgern, so finde ich, muss man sich nicht an ein Rezept halten. Trotzdem schaue ich mir gerne die Bücher an, lasse mich inspirieren und vorallem halte ich jederzeit nach DEN perfekten Burgerbrötchen und selbstgemachten Soßen Ausschau und hoffe in den Büchern fündig zu werden. die Mayonnaisen klingen für mich sehr gut in diesem Buch und auch was die Burger Rezepte an sich angehen, konnte ich mich hier sehr gut inspirieren lassen. Die Brötchen hingegen haben mich nicht so sehr vom Hocker gehauen. Trotzdem habe ich die Vollkorn-BRötchen nachgebacken, sie waren sehr lecker – aber eben nichts besonderes! 😉

 

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken