Alle Artikel in: Gebäck

Scottish Oat Cakes

Hallo ihr Lieben, endlich habe ich mal wieder ein neues Rezept für euch. Leider bin ich gerade etwas gestresst – welch ein Wunder, Weihnachten steht ja schließlich in einer Woche an. Ich hoffe sehr das ich bis dahin noch das ein oder andere Plätzchen Rezept backen und mit euch teilen kann. Bis dahin habe ich erstmal nur ein kleines Superfood Plätzchen Rezept, aus dem Buch Superfood Cookies. 50 g Haferflocken 15 g Haferkleie 1 EL geröstete fein gehackte Haselnüsse 1 Prise Meersalz 1 TL Rohrohrzucker 1 Prise Natron 20 g kalte Butter 30 ml kochendes Wasser Die Haferflocken und Haferkleie in eine Rührschüssel geben. Nüsse, Salz, Zucker und Natron dazugeben und vermischen. Die Butter würfeln, hinzugeben und mit der Hand zu feinen Krümeln vermischen. 30 ml kochendes Wasser abmessen und mit den Zutaten zu einem glatten Teig kneten. Den Teig zwischen Klarsichtfolien zu einem Kreis von 12 cm Ø ausrollen. Die Kante mit einer Gabel andrücken. Den Kreis in acht gleich große Stücke teilen. 10 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Die Teig Stücke auf ein …

Matcha-Madeleines und wie schnell man sich verlieben kann.

Oh. Mein. Gott! Kennt ihr das? Man will etwas neues ausprobieren, oder hat mit manchen Zutaten einfach noch nicht so viel Erfahrung. Es besteht die Gefahr das man das Backwerk total ruinieren könnte und dann kommt es aus dem Ofen, ihr löst es aus der Form – eins davon löst sich nicht richtig und ihr habt ein paar Krümel dort vor euch liegen. „Mh… probier ichs mal!“, dann probiert ihr die Krümel und es macht „bäm♥“. So erging es mir mit diesen Madeleines. Das eine, was die Krümel verloren hatte, musste sofort komplett daran glauben und wenn ich mich nicht zusammen gerissen hätte, könnte ich sie euch nun nicht hier auf diesen Fotos zeigen. Ich war sofort hin und weg von meinen ersten selbstgemachten Madeleines. Das Rezept habe ich aus dem Buch vom Kuchenbäcker „Bake & the city„. Vielen, vielen Dank für dieses unverschämt gute Rezept lieber Tobias! Während ihr jetzt das folgende Rezept lest, verkrümle ich mich in die Küche und esse weiter! 😀 Ach ja, der Kuchenbäcker hat zu diesen Matcha-Madeleines eine Matchacreme …

#Partyfood || Käsecracker mit Rosmarin und Meersalz

Good morning, während dieser Post online geht liege ich wahrscheinlich gerade (falls ich in der ersten Nacht schlafen kann) in New York im Bett. Aber meinen Blog will ich natürlich auch nicht vernachlässigen. Deswegen habe ich zwei Posts vorbereitet, die sogar etwas mit NY zu tun haben. Diese unfassbar leckeren Käsecracker habe ich aus dem Buch „Eine kleine Küche in New York“ (Rezension) nachgebacken. Das Buch ist von der weltweit erfolgreichsten Foodbloggerin Deb Perelman („Smitten Kitchen“). Zu jedem Rezept erzählt die Autorin/Bloggerin eine Kleinigkeit.   Zu dem Rezept für diese Käsecracker erzählt sie, dass sie Käsecracker nie mochte bis sie diese hier zum ersten Mal gegessen hat. Und plötzlich kann auch ich das verstehen. Aber selbstgemacht schmeckt ja wie so oft sowieso am Besten. 🙂 Nichtsdestotrotz mag ich auch die herkömmlichen Käsecracker nach wie vor. Aber auf Partys werde ich ab jetzt nur noch diese anbieten. Käsecracker mit Rosmarin, Grana Padano und Meersalz Zubereitungszeit:  Backzeit:  12 Gesamt:  12 Für ca. 90 bis 100 Cracker Zutaten 160 g Grana Padano Käse, gerieben 55 g Butter 95 g …

Minz-Himbeer-Scones und Heidelbeer-Scones mit Schokolade

Hallöchen ihr Lieben, ja was ist denn da mit den Briten los? Erst wollen sie nicht mehr zu uns Europäern gehören und dann wollen sie sich doch nicht von uns trennen. Von einer englischen Sache werde auch ich mich niemals trennen und zwar von Scones! Diese werden natürlich jedes mal frisch gebacken – keine Angst ich behalte nicht einen Scone für immer bei mir! Eine leckere Variante – naja eigentlich zwei – habe ich gebacken und mit eintwas Minzguss aufgepeppt und was darf darin noch nicht fehlen? Schokolade! 🙂 Da ich noch einen Rest tiefgekühlte Himbeeren hatte, habe ich diese gleich in eine Hälfte des Teiges gemischt. Und siehe da, durch den Saft der Himbeeren war die Himbeer-Scones-Variante noch leckerer als die mit meinen geliebten Heidelbeeren. Unverschämt, oder? Aber auch die Blaubeeren können sich sehen lassen, denn die schmecken immer! Wer diese Scones zum Kaffee bzw. zur „Tea Time“ hat, der braucht keine noch so schöne Sahne-Torte   Minz-Himbeer-Scones und Heidelbeer-Scones mit Schokolade Portionen: 12 Anmerkung: die Himbeeren können natürlich auch frisch sein und die Heidelbeeren …

Mohn Bagels

Hello everybody, Bagels gehören in New York zum Alltag wie die Stulle in Deutschland. 🙂 Und da mein Cousin gerade (wie bereits erwähnt) in New York lebt, stehe ich zur Zeit total auf amerikanische Rezepte (Auch wenn Bagels ursprünglich aus Osteuropa stammen). Das folgende Rezept habe ich aus dem wundervollen Buch „New York Christmas“, was ich euch bereits –> hier <– vorgestellt habe.   Diese Mohn Bagel sind einfach unglaublich lecker, an einem schönen kalten Wintertag, während es schneit… hach ja… was für ein Traum! (Nach Schnee sieht es ja noch nicht so wirklich aus…) Aber auch an warmen oder regnerischen Tagen schmecken sie sehr gut. Das durften auch zwei meiner Kommilitonen herausfinden als wir bei mir zu Hause gemeinsam Programmieren geübt haben, während es draußen in strömen gegossen und sogar gewittert hat. Wartet ihr auch schon sehnsüchtig auf die richtigen Wintertage? Oder könnt ihr sie nun nicht mehr gebrauchen wo auch Weihnachten nun vorbei ist?   Für 8 Stück: 500 g Mehl 1 Pck. Trockenhefe 1 EL Zucker 1 TL Salz 250 ml lauwarmes …

Dunkles Spritzgebäck nach Eveline Wild

Hallöchen ihr Lieben, heute habe ich direkt das nächste schokoladige Rezept für euch. Erinnert ihr euch noch an den leckeren Apfelkuchen, den ich vor ein paar Wochen aus dem Buch „Wild Backen“ von Eveline Wild nach gebacken habe? Der war sooo wahnsinnig lecker, das ich ihn immer noch empfehlen kann. 😉 Nun ist auch das Buch „Wild auf Schokolade“ von der österreichischen Konditorin Eveline Wild herausgekommen und daraus ist dieses leckere Spritzgebäck. Da Weihnachten immer näher rückt und die Supermärkte schon voll mit Lebkuchen, Dominosteinen und Spekulatiuskeksen sind, habe ich mich für dieses Spritzgebäck entschieden. Man kann ja nie früh genug anfangen, sich auf die Weihnachtszeit vorzubereiten. Keine Sorge, auch ihr neues Buch werde ich euch noch vorstellen. 😉 Jetzt aber erstmal das Rezept: 225 g weiche Butter 80 g Staubzucker Abrieb einer halben Orange 1 Päckchen Vanillezucker 1 Prise Salz 2 Eier 1 Eigelb 270 g Mehl 13 g Stärke 22 g Backkakao   Mehl, Kakao und Stärke in einer Schüssel sieben. Butter mit dem Orangenabrieb, Salz, Staubzucker und Vanillezucker cremig rühren. Die Eier …

Zitronige Mango-Mini-Cupcakes

Ihr Lieben, heute habe ich wieder eine leckere Eigenkreation für euch. Diese niedlichen Mini-Cupcakes waren eigentlich anders geplant. Ich wollte eine reine Zitronen-Buttercreme als Topping machen, doch als ich diesen Mango Sirup vor meiner Nase stehen hatte… da musste ich einfach zugreifen und sie zur Buttercreme ebenfalls dazugeben. Zum Glück, was hätte ich nur verpasst wenn ich darauf verzichtet hätte. Für ca. 16 Mini-Cupcakes: Teig: 1 Ei 25 g Rohrohrzucker 25 g Butter, zimmerwarm 25 ml Milch 1/2 TL Vanillezucker 1 TL Zitronenabrieb 45 g Dinkelmehl 25 g Schokostreusel 1/2 TL Weinsteinbackpulver 1 Prise Salz Topping: 100 g Butter 50 g Puderzucker 1/2 TL Zitronenabrieb Mango Sirup gemahlene Pistazie Ei, Rohrohrzucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Butter, Milch, Salz und den Zitronenabrieb darunter rühren. Mit Dinkelmehl, Backpulver und den Schokostreusel zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig in 16 Mini-Muffin Förmchen, auf einem Backblech oder einer Mini-Muffin Form, zu ca. 2/3 befüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze ca. 15 Minuten backen. Anschließend gut auskühlen lassen. Butter cremig rühren. Den Puderzucker dazusieben und gut miteinander verrühren …

Fabelhaft Französische Chocolate Cookies

Eine Leckerei die immer geht sind ganz klar Cookies! Und da es die letzten Tage so heiß war, kam mir dieses Rezept ganz besonders gelegen. Denn es ist super schnell gemacht. Das Rezept habe ich aus dem Buch „Fabelhaft Französisch„, jedoch sehen die Cookies in dem Buch abgebildet besser aus, als bei mir. Sie sind nämlich zerlaufen beim Backen und bei mir nicht! Was sehr schade ist, denn die Cookies sahen soooo lecker aus. Aber auch im kleinen Format schmecken sie super gut! Deswegen kann ich sie euch ruhigen Gewissens empfehlen.   250 g Mehl 1 Prise gemahlener Zimt 15 g Kakaopulver 180 g Butter 90 g Zucker         Die Butter mit dem Zucker glattrühren. Mehl, Zimt und Kakaopulver unterrühren bis es ein glatter Teig ist. Diesen in drei Teile teilen, zu rollen formen und in Frischhaltefolie mindest 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Die gekühlten Teigrollen anschließend in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mit etwas Abstand zueinander die Cookies auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen bei …

Knusprige Karamellschnitten mit Mandeln nach Cynthia Barcomi {mit Schokolade von Original Beans}

Ihr Lieben, heute stelle ich schon wieder ein Rezept aus dem Buch „Cookies“ vor. Für mich ist es das Erste Rezept was ich von Cynthia Barcomi ausprobiert habe, somit es auch mein Erstes Buch. (Die Rezension folgt) Eigentlich wollte ich erst ganz klassische Cookies für euch backen, aber dann sind meine Geschmacksnerven durchgedreht, als ich das Bild von ihren Karamellschnitten sah, noch schlimmer wurde es dann als ich das Rezept gelesen habe. 😉 Ich hoffe euch gefällt das Rezept auch, wenn nicht dann schaut nochmal rein, wenn ich das Buch vorstelle, vielleicht gefällt euch ein kleiner Blick in das Buch ja besser. 😉 Wie ihr wisst esse ich meine gebackenen Schätzchen natürlich nicht alleine, meiner Familie haben diese Schnitten soooo gut geschmeckt, das schon nach dem Schneiden (es sind sehr viele rausgekommen und sollte bald Mittagessen geben) mind. 1/3 aufgegessen war. Schon allein der Geruch, direkt nach dem Backen, hat uns alle auf heiße Kohlen sitzen, bzw. heiße Kohlen schlafen lassen. Da vorallem bei dem Mandelkaramell Eile geboten ist, solltet ihr euch die Anleitung vorher …

Chocolate Cookies

Die Zeit in der immer selbstgebackene Kekse im Haus sind, ist ja bei den meisten eigentlich schon vorbei. In der Weihnachtszeit hatte ich, wie ihr wisst, leider nicht soviel Zeit zum backen. Deswegen muss ich auch jetzt das Keks-backen nachholen. 🙂 Aber das ist ja gar nicht schlimm. Denn Kekse schmecken immer, vorallem mit soooviel Schokolade. 170 g Butter 100 g brauner Zucker 1 Ei 2 TL Vanillezucker 250 g Mehl 2 TL Speisestärke 1 TL Natron 1 Prise Salz 90 g Schokodrops (backfähig) 90 g Schokoladenplätzchen Butter mit einem Handrührgerät cremig schlagen. Braunen Zucker, Ei und Vanillezucker darunter rühren. In einer seperaten Schüssel Mehl, Stärke, Backpulver und salz mischen. Die Mehlmischung nach und nach unter die Butter rühren. Schokodrops und Schokoladenplätzchen kurz unter den Teig heben. Abgedeckt ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech rund geformte Plätzchen (jeweils ca. 1 EL Teig) versetzt legen und leicht andrücken. Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft ca. 15 bis 20 Minuten backen.   Habt ein schönes Wochenende ihr Lieben.