Alle Artikel in: Unverträglichkeiten/Verzicht

Über leckere Suppe und Foodfotos die einfach nichts werden wollen. || Quinoa-Möhren-Suppe mit Rote Bete-Chips

Hallo ihr Lieben, vor einer Weile hat meine Schwester sich aus dem Buch „Vegan für Einsteiger*“ (Das hat sie sich letztes Jahr gekauft als sie es mal ausprobieren wollte, sich vegan zu ernähren.) eine Suppe von mir gewünscht. Diese hatte ich ihr bereits letztes Jahr daraus gekocht, da sie arbeiten musste und an dem Tag selbst keine Zeit zum Kochen hatte. Diese Quinoa-Möhren-Suppe hatte ihr jedenfalls so gut geschmeckt, dass sie sie im Februar wieder essen wollte – und ich musste sie wieder kochen. Dieses mal dachte ich mir dann aber, dass ich das Rezept auch mit euch teilen möchte. Tjaaaa… was dabei wohl so alles schief gegangen ist erzähle ich euch jetzt. Ich habe die Suppe gekocht und fotografiert – das war echt schwierig weil die Suppe nicht sooo schön aussieht wie eine Käse-Sahne-Torte oder Ofensüßkartoffeln. Dann have ich die Fotos auf meinen Laptop geladen, wollte sie demnächst bearbeiten und das Rezept aufschreiben. Aber da ich noch so viele Rezepte hatte, die ich erst mit euch teilen wollte hab ich diese leckere Suppe erstmal …

Adventskalender-Türchen Nummer 10 // Ich muss backen präsentiert…

Hallo ihr Lieben, im heutigen Türchen wartet eine unglaublich Süße leckere Kleinigkeit auf euch. Ich würde am Liebsten die kleinen leckeren Würfel aus den Fotos reißen und verputzen! So lecker hört sich das an, was Eva von ichmussbacken für meinen Adventskalender zur Verfügung gestellt hat. Eva geht es so wie mir, wenn sie ein paar Tage lang nicht zum Backen kommt wird sie unruhig. Das gefällt mir und all ihren Lesern bestimmt auch! 🙂   Hallo, ich bin Eva von ichmussbackenund ich freue mich sehr, dass ich heute bei der Schokoladefee zu Gast sein und euch den Advent versüßen darf! Der Blog der Schokoladen Fee ist einer der ersten, die ich als Blogger-Neuling gelesen und bewundert habe. Beim Stöbern auf ihrem Blog stellte ich fest, dass Alexandra ausgebildete Konditorin ist. Eine Back-Expertin also. Das hat mir ordentlich Respekt vor ihrem Können eingejagt! Und ihre Rezepte und Bilder sahen so toll aus! Da lag ein riesiger Unterschied zwischen ihrem Blog und meinem! Als mich Alexandra nun vor einigen Wochen dazu einlud, einen Beitrag für ihren Adventskalender …

Adventskalender-Türchen Nummer 9 // Something sweet something fabulous präsentiert…

Wuhuuu die Letzte einstellige Zahl ist nun erreicht. Weihnachten rückt immer, immer näher! 🙂 Heute darf ich schon wieder eine Gastbloggerin Willkommen heißen. Manu von „Something Sweet Something Fabulous„. Die Österreichische Bloggerin ist schon das ein oder andere Mal in meinen „Monats Highlights“ erschienen. Deswegen war ich unfassbar glücklich, als sie mir für meinen Adventskalender zugesagt hat. Falls ihr sie trotzdem noch nicht kennt, freut sie sich bestimmt über euren Besucht.   Hallöchen ihr Lieben! Es freut mich ganz besonders, dass ich heute für Alex und ihren wunderbaren Blog „Schokoladen Fee“ einen weihnachtlichen Gastbeitrag zu ihrem Adventkalender beisteuern darf. Ich finde, man kann nie genug Weihnachts-Rezepte in seiner Sammlung haben! Ich bin Manu und schreibe den Blog Something Sweet Something Fabulous. Ich komme aus einem kleinen Städtchen in Österreich und liebe Backen. Abgöttisch. Natürlich ohne Kuhmilchprodukte, da mich meine Milcheiweißunverträglichkeit ganz schön im Griff hat. Deshalb gibt es heute für euch kuhmilchfreie Lemon Bars! Es müssen ja nicht immer Vanillekipferl sein… Rezept (ergibt ca. 60-70 Stk) 190g Mehl 100g kalte Butter (ev. Alsan) 240g Zucker 1 …

Huhn im Schinkenmantel mit Lauch und Frischkäse

Habe ich euch eigentlich schon gezeig was es bei uns leckeres an Pfingsten zum Mittag gab? Die Käsetorte mit Erdbeeren und Schoki habe ich euch ja letzte Woche gezeigt. Heute kommt nun das leckere Hühnchen im Schinkenmantel. Auch dieses Rezept habe ich aus einem Kochbuch nachgemacht. „Glutenfrei!“ das stelle ich euch –> hier <– vor. 😉 Es tut mir wirklich Leid das ich im Moment NUR Rezepte nachmache, aber in den letzten Wochen blieb leider wirklich keine Zeit sich eigene Sachen auszudenken. Ich hoffe es gefällt euch trotzdem, mir hat das Rezept sehr gut gefallen. Genauso auch meiner Familie! Deswegen wird es definitiv nochmal auf unserem Tisch landen! Glutenfrei hin oder her. 🙂 4 Portionen 10 g Butter 2 TL Olivenöl 4 Hähnchenbrustfilets frisch gemahlener schwarzer Pfeffer 2 kleine Lauchstangen (nur das weiße, geputzt und in dünne Ringe geschnitten) 1 Knoblauchzehe, zerdrückt 90 g Frischkäse mit Kräuern 35 g frisch geriebener Parmesan 2 EL klein gehackte Petersilie 4 – 8 Scheiben Prosciutto Beilage: gekochter weißer Spargel Kartoffeln In einer Pfanne Butter und Öl zerlassen. Fleisch …

Monkey God Snack

Hallo ihr Lieben, habt ihr die Pfingsttage bis jetzt gut überstanden? Heute habe ich etwas aus einem Veganen Kochbuch für euch, welches ich euch hier vorstelle. Dieser Snack ist super schnell gemacht und man baucht keine besonderen Zutaten dafür, die es womöglich nur im Reformhaus gibt. Erdnussbutter in Kombination mit Bananen sind absolut super. Dieses Knäckebrot (Im Originalrezept wurden Rice Cracker verwendet, das probier ich auch bald mal aus) eignet sich auch sehr gut als kleiner Picknicksnack. Also packt eure Picknickkörbe und dann ab in die Wildnis. 🙂 1 Banane Erdnussbutter Knäckebrot oder Rice Cracker Banane schälen, in Scheiben schneiden. Das Knäckebrot oder die Rice Cracker mit Erdnussbutter besteichen. Die Bananenstückchen darauf legen und einen Knäckebrot/Rice Cracker Deckel drauf.   Wer nicht vorhat ein Picknick zu machen, dem kann ich dies auch zum Frühstück empfehlen. Für mich war es ein sehr guter Start in den Tag! 😉

Rezension // Die Veggie-Lunchbox

  Hardcover 16 x 21 cm 88 Seiten ISBN: 978-3-7995-0617-5 14,99€ Verlag Amazon „Was esse ich bloß heute Mittag? Oft genug soll es bei der Arbeit oder unterwegs schnell gehen und wenig Mühe machen, aber lecker schmecken. Und fast ebenso häufig greifen wir dann zur ungesunden Alternative dem schnellen Essen vom Imbiss nebenan oder gelieferter Pizza. Dabei ist es so einfach, sich auch bei der Arbeit oder unterwegs gesund zu ernähren. Eine Lunchbox ist schnell vorbereitet, kann mit köstlichen, selbst gemachten Zutaten bestückt werden und wird durch viele Variationsmöglichkeiten nie langweilig. Chandima Soysa sammelt in ihrem Buch viele abwechslungsreiche Rezepte und Ideen von pikant bis süß für vegetarische und vegane Lunchboxen. So ist es ein Kinderspiel, sich im Beruf und unterwegs gesund zu ernähren, und die Mittagspause wird zum kulinarischen Höhepunkt.“ – Thorbecke Verlag Die Einleitung beginnt die Autorin Chandima Soysa erst damit warum sie Lunchboxen liebt und welche Lunchboxen man bevorzugen sollte dann befasst sie sich mit dem Thema, wie man vegetarische Rezepte clever in vegane umwandeln kann.   S. 84 – Tipps Am …

Zucchini-trifft-Cashew-Tarte

Jaaa ihr seht richtig, ich durfte mich endlich mal wieder um das Mittagessen kümmern. 🙂 Eigentlich bin ich ja eine Fleischesserin, ich könnte niemals nur von „Grünzeug“ leben. Aber ab und zu, mag auch ich vegetarisch oder sogar vegan. Heute möchte ich euch gerne ein Rezept aus dem Buch „Die-Veggie-Lunchbox“ vorstellen, die Rezension gibt es dann wie gewohnt am Mittwoch. 😉 Es wird hier nun auch drekt klar, warum ich auf Fleisch verzichten kann. Wäre hier zum Beispiel hackfleisch noch mit drinnen, würde man gar nichts mehr von den Cashews schmecken. Das wäre wirklich eine Schande. Die Tarte schmeckt wirklich sehr gut und ist ganz leicht zu machen. Für eine Tarteform (ca. 24 – 26 cm Ø) Öl zum Fetten Teig: 200 g Buchweizenmehl 2 EL Leinsamen 2 EL Walnusskerne, gehackt 1/2 TL Salz 2 EL Olivenöl 80 ml Wasser Belag: 125 g Cashewnusskerne 1 TL Weißweinessig 200 ml Wasser 2 EL Rosmarinnadeln, fein gehackt 1 EL Petersilie, fein gehackt 1 Knoblauchzehe, fein gehackt Pfeffer und Salz 1 Zucchini evtl. Parmesan Für den Teig: Mehl, …

Rezension // Glutenfrei kochen und backen

  Zielgruppe: Menschen mit Zölliakie / mit einer Gluten Unverträglichkeit Gebunden 200 Seiten 19,5 x 26,5 cm ISBN 978-3-03800-860-6 24,90€ Verlag Amazon* „Geniessen trotz Zöliakie! Etwa eine Person von hundert ist von Zöliakie betroffen, einer chronisch entzündlichen Erkrankung des Dünndarms, die durch das Klebereiweiss Gluten ausgelöst wird. Die einzige Therapie besteht darin, das Gluten in der Ernährung strikt zu vermeiden. Praxisnah informiert das Buch über Zöliakie und gibt hilfreiche Ernährungstipps. Eine Warenkunde mit wertvollen Übersichtstabellen hilft beim Einkauf glutenfreier Produkte und weist auf mögliche Gluten-Stolperfallen hin. Das Genuss trotz Zöliakie möglich ist, beweisen die 150 glutenfreien Rezepte: Herzhaftes und Süsses aus Hefeteig, Mehlspeisen wie Spätzle, Waffeln oder Crêpes, köstliche Kuchen und feines Gebäck aus glutenfreien Mehlmischungen sowie raffinierte Gerichte mit Reis, Mais, Hirse, Quinoa, die garantiert schmecken und Abwechslung in den Küchenalltag bringen. Mit zahlreichen Koch- und Backtipps. Ein unentbehrlicher Ratgeber für alle Zöliakiebetroffenen.“ – AT Verlag Die Autorin Carine Buhmann ist Dipl. Gesundheitsberaterin für Ernährung und Food-Journalistin und hat einen ihrer Schwerpunkte auf die Zölliakie gelegt. Natürlich entsteht nach der Diagnose Zölliakie erst einmal …

Suchtgefahr // Mohn-Marmor-Gugelhupf

Gugelhupf geht so zwischendurch immer mal. 😉 Vor allem Marmor-Gugelhupf, mhh. Aber heute mal ohne Schoki, sondern mit Mohn! Morgen hat meine Mutter schon wieder Geburtstag, erinnert ihr euch noch an letztes Jahr? Da habe ich zu ihrem Geburtstag einen Mohn-Cheesecake gebacken. Schon ein bisschen merkwürdig, das ich ausgerechnet an ihrem Geburtstag (ohne Wunsch) immer etwas mit Mohn mache. Wiederum sooo merkwürdig ist das auch nicht, denn Mohn schmeckt ja richtig lecker. Vorallem dieser Mohn-Marmor-Gugelhupf. 🙂 Aber jetzt zum Rezept, ich muss jetzt auch noch ein bisschen weiter backen, für morgen. 😉 Von mir gibt es jetzt noch einen kleinen Tipp vorweg. Schreibt euch die Zutaten auf, kauft sie ein, backt den Gugelhupf nach, aber ACHTUNG… SUCHTGEFAHR. 250 g Mehl 3 TL Backpulver 120 g Zucker 2 Päckchen Vanillezucker 3 Eier 150 g Butter (zerlassen + abgekühlt) 125 g Mohn 1/2 TL Zimt Puderzucker zum Bestäuben Mehl, Backpulver, Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel geben. Butter und Eier hinzugeben und kräftig verrühren bis ein glatter Teig entstanden ist. Die Hälfte des Teiges in eine seperate Schüssel …

Rezension // Go raw – be alive! von Boris Lauser

Rohkost? Eigentlich stehe ich ja nicht so auf Rohkost! Aber was ist Rohkost eigentlich? Durch dieses Buch aus dem Kosmos Verlag habe ich eine ganz neue Vorstellung von Rohkost erhalten. laminierter Pappband Seiten: 160 Farbfotos: 110 Format: 268 x 239 mm ISBN: 978-3-440-14358-2 Preis 19,99€ Kosmos Verlag Amazon* Rohkost bedeutet nur Salat und Gemüsesticks zu knabbern? Ab jetzt nicht mehr! Denn die „lebendige Nahrung“ wird nun auch kreativ und vielfältig verarbeitet – es wird gemixt & mariniert, gedörrt & gekeimt. Neben einfachen Basic-Gerichten für jeden Tag, wie grüne Smoothies und Zucchini-Pasta, lassen sich auch Klassiker wie Pizza, Lasagne oder Käsekuchen zubereiten – und sind mindestens genauso lecker wie ihre nicht-rohen Vorbilder. Ein großer Einleitungsteil gibt alle nötigen Informationen zu Produkten, Zubereitungsarten, Geräten und Utensilien, die man für den Einstieg in die Rohkostküche benötigt. – Kosmos Verlag Das Buch beginnt mit einer kleinen Einführung, was die Menschen von Rohkost denken, was es wirklich ist und wie Boris Lauser, der Autor, dazugekommen ist Raw zu leben. Das Erste was mir persönlich in der Einleitung ins Auge gestochen …