Apfel, Birne, Herbst, Kuchen, Pflaume
Kommentare 4

Herbstlicher Schmandkuchen

Hey ihr Lieben,

in der diesjährigen Herbstausgabe von Dr. Oetkers „Gugelhupf“, wird der Herbstliche Schmandkuchen zum „Liebling des Tages“ gekürt! Deswegen bin ich besonders gespannt und hoffe das er auch besonders gut morgen (Freitag) in der Schule, beim „Tag der offenen Tür“ ankommt. Bei der Frage „Wer würde denn etwas backen, wir brauchen fünf Kuchen!?“ da war jawohl ganz klar, dass ich als Foodbloggerin mich direkt melde!

Und dann saß ich da… was backe ich nur? Einen Pflaumenkuchen, nee das machen die anderen ja schon alle… hm… einen Leibnizkuchen!? Ist mir irgendwie zu aufwändig für die Schule. Dann kam meine Mutter um die Ecke… okay sie hat mich gestern Abend angerufen, als ich schon in meinem Zimmer war und meinte ich könnte doch den Herbstlichen Schmandkuchen backen, der steht im Gugelhupf und sie würde den sooo gerne essen! Ja… okay! Ich lese mir das Rezept morgen früh schnell durch!

So, das habe ich gemacht, und das hört sich wirklich sehr gut an, schön herbstlich, viel Obst, wer mag das nicht?
Allerdings war ich heute morgen wohl noch zu müde um zu checken das ich das ganze Obst auch schälen und entsteinen muss, was da rein kommt! Und so stand ich jetzt hier eben in der Küche und hab erstmal 3 Äpfel und 2 Birnen geschält und entkernt und 500 g Pflaumen entsteint. Yeah, da kommt doch noch mehr Herbstfreude auf! 😉 Besorgt euch am besten einen kleinen Küchenhelfer, wenn ihr diesen leckeren Blechkuchen ausprobiert!

Auch wenn die Zutatenliste lang ist, dauert nur das Obstschälen und das backen lange!

Für das Backblech:

Backpapier
Backrahmen

Füllung:

500 g Äpfel
500 g Birnen
500 g Pflaumen oder Zwetschgen
1 Glas (720 g) Apfelmus
400 g Schmand
2 Pck. Dr. Oetker Dessert-Soße Vanillegeschmack zum Kochen

Streuselteig:

300 g Weizenmehl
2 gestr. TL Dr. Oetker Backpulver
150 g Zucker
1 Pck. Dr. Oetker Vanillinzucker
1 EI
150 g weiche Butter oder Margarine

Haferflocken-Brösel:

100 g Semmelbrösel
80 g Zucker
1 Pck. Dr. Oetker Vanillinzucker
100 g kernige Haferflocken
1 TL gemahlener Zimt
150 ml Speiseöl

Äpfel, Birnen und Pflaumen/Zwetschgen waschen, entkernen/entsteinen und in kleine Stücke schneiden, diese dann miteinander vermischen.
Apfelmus mit Schmand und Soßenpulver vermischen.
Alle Zutaten für den Streuselteig mit einem Mixer, erst auf niedriger Stufe vermischen, dann auf höchster Stufe zu Streuseln verarbeiten. Diese werden dann auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech, im Backrahmen zu einem Boden gedrückt. Nun streicht ihr die Apfelmus-Masse darauf, am besten eignet sich dafür eine Winkelpalette. Die Obststückchen verteilt ihr gleichmäßig auf der Apfelmus-Masse.
Nun werden alle Zutaten für die Haferflocken-Brösel vermischt, bis eine bröselige Masse entsteht. Die Brösel werden nun auch auf dem Obst verteilt.

Der Kuchen wird im vorgeheizten Ofen (160°C Umluft) 45 Minuten gebacken. Erkalten lassen, erst dann den Backrahmen entfernen.

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim schnippeln! ♥

 

Und da der Kuchen so lecker nach Herbst schmeckt und auch schon beim backen danach riecht, nehme ich mit diesem Rezept bei dem Event „So schmeckt der Herbst“ teil!

Und auch beim Pflaumenevent, denn die sind ja auch in dem Kuchen enthalten! 😉

 

4 Kommentare

  1. Anonym sagt

    Hallöchen! Wirklich ein schöner Blog 🙂 Endlich finde ich mal eine Meinung zum o. g. Rezept. Kleine Frage: Eine Kollegin hatte ihn schon gebacken und fand ihn sehr, sehr matschig (Apfelmus + Schmand, Vanillesoße statt -pudding). Wie wurde er bei dir? Möchte ihn nächste Woche backen, habe aber Angst vor einem Frucht-Matsch-Desaster.
    LG, Olga

  2. Hallo liebe Olga,
    danke für dein Kommentar! 🙂
    Bei mir gab es da kein "Frucht-Matsch-Desaster", dass hat mich selbst überrascht, weil ich bei dem Rezept in der Zeile verrutscht bin und anstatt 2 Pck. Soßenpulver 1 Pck. verwendet habe. Vielleicht hat sie es nicht lange genug auskühlen lassen und direkt verzerrt?! Ich habe es auch im frischen Zustand probiert, es war schon unmöglich ein Stück auf einen Teller umzupacken, er ist mir sofort zerfallen, war aber trotzdem richtig lecker. Am nächsten Tag gab es dann keine Probleme mehr beim servieren! Ich habe ihn im Keller gelagert!
    LG hoffe ich konnte dir helfen und du hälst mich auf dem laufenden (vlt mit Bild) wie es dir geschmeckt hat und ob es ein Matsch-Desaster wurde!
    🙂

Kommentar verfassen