Himbeeren, Sommer, Torte
Schreibe einen Kommentar

Himbeer Philadelphia Torte

Hallöchen 🙂

Heute stelle ich euch meine Himbeer Philadelphia Torte vor. Bei dieser Torte brauch man weder etwas backen, noch muss man die Sahne mit Gelatine binden. Ich kenne viele Hausfrauen die nicht gerne mit Gelatine arbeiten, manche konnten es sogar über 30 Jahre vermeiden damit zu arbeiten! Dabei ist das doch gar nicht so schwer! 😉 Aber da komme ich nochmal drauf zurück!

Jetzt stelle ich euch in diesem Post wie gesagt meine Himbeer Philadelphia Torte vor!

Für den Boden (20⌀):
100 g Butter
100 g Löffelbiskuits
+ 100 g Löffelbiskuits
Paniermehl
Die 100 g Löffelbiskuits zerstampft ihr grob, dann gebt ihr sie zusammen mit der weichen Butter in eure Küchenmaschine und rührt es zu einem glatten Teig zusammen.
Wenn er sehr weich ist dann lasst ihr ihn am besten nochmal im Kühlschrank etwas durchkühlen, damit ihr es dann gut ausrollen könnt. Oder ihr drückt den Teig mit eurer Hand gleichmäßig zu einem Tortenboden. Aber vorsicht ihr müsst Paniermehl darunter streuen, denn sonst klebt der Teig später fest. 2 bis 3 mm sollte der Boden hoch sein.
Eine Packung Löffelbiskuits hat ja meistens zwei abgepackte 100 g Lagen. Die erste Lage verwendet ihr ja bereits für den Boden. Die zweite Lage halbiert ihr und drückt die halben Löffelbiskuits in den Rand des Tortenbodens, mit dem Zuckerrand nach außen.
Nun ist alles vorbereitet und ihr könnt mit der Sahnecreme anfangen!

Für die Sahne:
875 g Sahne
20 g Himbeergötterspeise = eine Packung
30 g heißes Wasser
250 g Philadelphia
115 g Zucker
35 g Himbeermarmelade (ich hatte nur Blaubeermarmelade zuhause)
250 g Himbeeren (TK oder frisch)
Puddingpulver

Also gut, hier fangt ihr an mit der Götterspeise ihr mischt sie mit dem heißen Wasser, könnt sie dann auch ruhig noch etwas in ein Wasserbad auf kleiner Flamme stellen. Philadelphia mischt ihr zusammen mit dem Zucker und der Marmelade. Nun schlagt ihr die Sahne an in einer genügend großen Rührschüssel. Bis sie steif ist.
Nun nehmt ihr die Götterspeise aus dem Wasserbad und rührt sie in die Philadephia Mischung.
Anschließend hebt ihr es vorsichtig unter die Sahne, wenn ihr euch etwas mehr Farbe wünscht, tut ein paar Spritzer Lebensmittelfarbe mit in die Sahne. Wenn ihr es ohne Lebensmittelfarbe macht, sollte eure Sahne nun so aussehen wie bei mir!
Mit einem Teigschaber könnt ihr nun das erste Sahnehäufchen auf euren Tortenboden geben und mit einer Winkelpalette verstreichen, ich hatte meine gerade nicht zur Hand deswegen habe ich die Sahnecreme zu einer Kuppel verstrichen anstatt gerade. Jetzt bekommt ihr einen kleinen Tipp von mir wie man es verhindert das der Saft von den Himbeeren durch die Sahne sickert. Ihr müsst einfach nur etwas Puddingpulver (Vanille, Himbeere… eigentlich total egal…) auf die Sahne streuen, bevor ihr die Beeren darauf legt. Aber nicht übertrieben mit dem Puddingpulver umgehen, einfach leicht berieseln. Nun das Obst drauf, und gleich noch einen Klecks Sahne, gerade verstreichen.

Hier ist das Puddingpulver deutlich zusehen!

Nun wieder Puddingpulver, ich habe es dieses mal weggelassen, damit ich euch zeigen kann wie es mit und ohne aussieht, ich hoffe man sieht es auf dem Bild, es ist ganz am Ende von diesem Post zu sehen, ich habe die Stelle mit einem Pfeil markiert, wo ich Puddingpulver unter die Beeren gestreut habe. Back to the topic, jetzt wieder ein paar Himbeeren darauf und nun die restliche Sahne auf das Obst und kuppelförmig mit eurer Einstreichpalette streichen. Wenn ihr jetzt noch Himbeeren über habt, dann könnt ihr die Torte damit ausgarnieren und bei dem Servieren mit Puderzucker bestauben.


Allerdings solltet ihr die Torte vor dem Servieren nochmals ein zwei Stündchen durchkühlen lassen! 🙂

Und dann könnt ihr sie schon genießen, eine perfekte Mischung aus sauer und süß!

Der Pfeil zeigt auf die Schicht mit Puddingpulver, bei den anderen Schichten ist der Saft deutlich sichtbarer durchgesickert.

Kommentar verfassen