Gebäck, Mandeln, Produkttest, Schokolade, Zartbitter
Kommentare 1

Knusprige Karamellschnitten mit Mandeln nach Cynthia Barcomi {mit Schokolade von Original Beans}

Ihr Lieben,
heute stelle ich schon wieder ein Rezept aus dem Buch „Cookies“ vor. Für mich ist es das Erste Rezept was ich von Cynthia Barcomi ausprobiert habe, somit es auch mein Erstes Buch. (Die Rezension folgt)

Eigentlich wollte ich erst ganz klassische Cookies für euch backen, aber dann sind meine Geschmacksnerven durchgedreht, als ich das Bild von ihren Karamellschnitten sah, noch schlimmer wurde es dann als ich das Rezept gelesen habe. 😉

Ich hoffe euch gefällt das Rezept auch, wenn nicht dann schaut nochmal rein, wenn ich das Buch vorstelle, vielleicht gefällt euch ein kleiner Blick in das Buch ja besser. 😉

Wie ihr wisst esse ich meine gebackenen Schätzchen natürlich nicht alleine, meiner Familie haben diese Schnitten soooo gut geschmeckt, das schon nach dem Schneiden (es sind sehr viele rausgekommen und sollte bald Mittagessen geben) mind. 1/3 aufgegessen war. Schon allein der Geruch, direkt nach dem Backen, hat uns alle auf heiße Kohlen sitzen, bzw. heiße Kohlen schlafen lassen.

Da vorallem bei dem Mandelkaramell Eile geboten ist, solltet ihr euch die Anleitung vorher gründlich durchlesen, und ein Backblech mit Backpapier vorbereiten.

karamellschnitte1

Für eine Backform 24 x 32 cm

Mandelkaramell:
125 g Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz
50 g Mandelstifte
125 g Zartbitterschokolade, gehackt (z.B. Original Beans Sternekochschokolade 70%)
50 g gehobelte Mandeln

Boden:
180 g Mehl
60 g Stärke
1 Prise Salz
1/2 TL Natron
250 g Butter, weich
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Eigelb

  1. Mandelkaramell: Butter und Zucker in einem geschlossenen Topf fünf Minuten lang schmelzen lassen.
  2. Den Deckel öffnen, die Hitze erhöhen und mit einem Schneebesen unter Rühren auf 142°C bringen.
  3. Den Topf von dem Herd nehmen, zügig die Mandelstifte einrühren
  4. Die Masse dünn und gleichmäßig, auf einem mit Backpapier vorbereiteten Blech verteilen.
  5. Sofort mit der gehackten Zartbitter Schokolade bestreuen, kurz schmelzen lassen, dann mit einer Winkelpalette verteilen.
  6. Mit den gehobelten Mandeln bedecken und vollständig abkühlen lassen.
  7. Die Masse sollte festwerden, also ca. 30 Minuten nach dem auskühlen in den Kühlschrank stellen.
  8. Sobald es kompett gehärtet ist, die Karamellmasse fein hacken.
  9. Boden: Ofen auf 180°C Umluft vorheizen und die Backform einfetten.
  10. Mehl, Stärke, Salz und Natron in einer Schüssel mischen.
  11. Mit einer Küchenmaschine die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker cremig schlagen.
  12. Eigelb unterrühren.
  13. Die Mehlmischung nach und nach dazugeben und solange verrühren bis es gut vermengt ist.
  14. Den Teig in der Backform verteilen, mit einer Winkelpalette glattstreichen.
  15. ca. 13 Minuten backen, bis der Boden goldbraun ist.
  16. Aus dem Ofen nehmen, auf ein Kuchengitter stellen und sofort das Mandelkaramell gleichmäßig darauf verteilen, hierbei leicht und sehr vorsichtig eindrücken.
  17. Vor dem Schneiden mehrere Stunden, oder über Nacht abkühlen lassen.
  18. Nach dem Abkühlen in Dreiecke schneiden.

 

Neben diesem leckeren Rezept von Cynthia Barcomi möchte ich euch nun auch noch gerne eine Schokolade vorstellen, die ich zum Testen zugeschickt bekommen, und ich für dieses Rezept verwendet habe.

Besonders ansprechend war für mich neben der Tatsache das sie „Bio“ ist, das für jede verkaufte Tafel ein Baum gepflanzt werden soll.  
(Mein Blog hat übriegens auch schon einen Baum gepflanzt 🙂 und als ich im Kindergarten war habe ich einen Baum in unserem Garten gepflanzt. Der dann zu groß wurde, weswegen meine Mutter ihn weghaben wollte… -.-)
Da ich Bäume liebe musste ich diese Schokolade einfach probieren. Und sie schmeckt, oh ja sie schmeckt! Nicht nur in diesen Karamellschnitten sondern auch pur. Wobei ich die „Koch- und Trinkschokolade“ leckerer finde als die Zartbitter Tafelschokolade. Und ich freue mich schon darauf, mir bald mal einen Kakao mit der Trinkschokolade zu machen, ich werde davon berichten. 😉

Und weil die Schokolade so gut schmeckt und auch noch Nachhaltig ist, wurde sie bereits mit mehreren Auszeichnungen belohnt. Auch einige Sterneköche und Patissiers stehen dahinter. Ich finde das Unternehmen vollbringt eine tolle Leistung mit ihren Produkten, ihr könnte euch gerne –>hier<– selbst einen Überblick verschaffen und für euch entscheiden ob ihr vielleicht mal eine Tafel probieren möchtet, hinterher habt ihr dann auch eine suuuuper Ausrede wenn jemand behauptet ihr würdet zuviel Schoki essen, „Dafür pflanze ich Bäume damit!!! :P“

In diesem Sinne, alles Gute euch Schokosüchtigen,

eure schokoladenfee

*Mein Dank für diesen Post gilt dem Mosaik Verlag und Original Beans.

1 Kommentare

  1. Pingback: Ein Jahr voller Köstlichkeiten. Mein Jahresrückblick 2015 mit dem Besten vom Besten. ;-) | SchokoladenFee

Kommentar verfassen