Anlässe, Feiertag, für Kinder, Kuchen, Kuchen und Torten, Schokolade, Suchtgefahr
Kommentare 5

Zebrakuchen aus der Pfanne

Hallo ihr Lieben,

endlich habe ich die Klausurenphase hinter mir und kann mich wieder mehr in der Küche auslassen. Heute möchte ich euch aber mal erzählen, was meine größte Angst war als ich von zu Hause ausgezogen bin um in einer anderen Stadt + Bundesland zu studieren.

Meine größte Angst war es, keinen Backofen zu haben. Genau ihr habt richtig gehört. Ich hatte keine Angst vor Heimweh, meine Familie und Freunde zu vermissen oder mich nicht heimisch zu fühlen. Osnabrück war für mich nur eine Übergangslösung. Es ist nicht zu weit weg um mal nach Hause zu fahren, falls doch mal was ansteht, aber doch so weit weg, dass es sich nicht immer lohnt nach Hause zu fahren (Zumindest mit Bus und Bahn). Und mittlerweile fühle ich mich richtig wohl in meiner neuen Heimat und könnte mir sogar vorstellen länger als nötig dort zu bleiben. Aber worauf ich eigentlich hinaus wollte, der Backofen! Meine Schwester hat schon ein paar Jahre vor mir angefangen zu studieren, durch sie habe ich erfahren, das es nicht gerade üblich ist, in einer Studentenwohnung (nicht WG) einen Backofen zu haben. Zum Glück habe ich eine wunderschöne Wohnung mit Backofen bekommen und brauchte dann vor nichts mehr Angst haben! 😉 Denn nun kann ich ohne Ende weiterhin meine Kuchen backen.
Für alle die keinen Backofen haben, habe ich nun aber die perfekte Notlösung!

Na ja, was heißt Notlösung? Es gibt fast keinen Unterschied zwischen Pfannenkuchen und Backofenkuchen. Zumindest geschmacklich! Als ich gehört habe das Jasmin von Oh, wie wundervoll ein weiteres Buch rausgebracht hat, für Pfannenkuchen, bin ich neugierig geworden und habe mich nun – wenn ich auch vorher etwas skeptisch war – überzeugen lassen das meine Angst völlig unbegründet war! 🙂

Falls ihr nun auch neugierig geworden seid. Ich werde das Buch wie gewohnt in einem späteren Beitrag für euch rezensieren. Ihr werdet begeistert sein was für tolle Kuchen man mit einer Pfanne zaubern kann. Ich war es zumindest. Aber für mich sind Pfannenkuchen auch völlig neu! Ich kannte bisher nur Pfannkuchen!

Kennt ihr schon Pfannenkuchen? Welches sind eure Liebsten Pfannenkuchen Rezepte?

Für eine Ø 28 cm Pfanne (aus Gusseisen oder Keramik, mit Deckel)
3 Eier
200 g Zucker
100 ml neutrales Speiseöl (z.B. Rapsöl)
+ 1 EL Öl für die Pfanne
100 ml Milch
300 g Mehl
1 TL Backpulver
4 EL Kakaopulver
3 EL Milch

  • Eier mit dem Zucker schaumig schlagen.
  • Die 100 ml Öl und die 100 ml Milch dazu rühren.
  • Das Mehl zusammen mit dem Backpulver unter dn Teig rühren.
  • 1/3 der Masse in eine zweite Schüssel geben und hier mit Kakaopulver nd der restlichen Milch vermischen.
  • Die Pfanne mit Öl fetten (noch nicht erhitzen).
  • Einen Klecks hellen Teig in die Mitte der Pfanne geben und auseinanderfließen lassen.
  • Auf die Mitte des hellen Kleckses, einen Klecks dunklen Teig geben. Wieder auseinander fließen lassen und solange abwechselnd weitermachen, bis der Teig aufgebraucht ist.
  • Die Pfanne erhitzen und bei mittlerer Temperatur 10 Minuten mit geschlossenem Deckel backen. Weitere 10 Minuten bei niedrigerer Temperatur mit geschlossenem Deckel garen.
  • Den Kuchen mit einem Pfannenwender vorsichtig von dem Pfannenrand lösen. auf ein mit Backpapier belegtes Kuchengitter stürzen und von dort auf einen Teller stürzen. Von dem Teller zurück in die Pfanne stürzen und nun die andere Seite 5 Minuten mit geschlossenem Deckel backen lassen.

Tipp: Ist eure Pfanne kleiner als 28 cm? Bei 26 cm rechnet ihr das Rezept mit dem Faktor x0,86 um. Bei 24 cm x0,73.



Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

5 Kommentare

  1. Oh wow, hätte ich nicht gedacht dass das funktioniert. Hätte ich das mal vor ein paar Jahren gewusst, als ich keinen Backofen hatte! Der Kuchen sieht wirklich sehr lecker aus!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  2. Pingback: Blogaround Januar/Februar - HOLZ & HEFE

  3. OMG ich hab wirklich noch NIE was von dem Pfannen Kuchen gehört und bin total begeistert, wird sicher mal ausprobiert 🙂 Hast einen schönen Blog, Liebe Grüße, Kathi

Kommentar verfassen