Rezension
Schreibe einen Kommentar

Rezension // Vegane Schokolade von Fran Costigan

Wäre ich Veganerin, könnte ich zu diesem Buch nicht nein sagen.

Na ja, was heißt als Veganerin? Auch als Nicht-Veganerin konnte ich nicht nein sagen. 🙂
Heute habe ich eine suuuper tolle Nachricht für euch. Wie ich ja auf Facebook schon angekündigt habe, wird es auch noch einen Gewinn für die Veganer unter euch (und die, die es gerne mal ausprobieren möchten) zu meinem Schokoladen-Event geben. Heute stelle ich euch diesen Gewinn vor, es handelt sich um das fantastische „Vegane Schokolade“-Buch von Fran Costigan.
(Weiter unten erfahrt ihr näheres zu der Teilnahme meines Events. Also wenn euch meine Rezension nicht interessiert… :'(… dann einfach bis zum Ende des Posts runterscrollen. :D)

Zuerst aber möchte ich mich bei Unimedica für die mir zur Verfügung gestellten (eins für mich + eins für einen von euch) ganz herzlich bedanken, genauso wie für den netten Kontakt.

http://www.unimedica.de/Vegane-Schokolade-Fran-Costigan/b16048

Gebunden
Seiten: 316
ISBN: 978-3-944125-24-4

Preis: 24,00 €

Unimedica Amazon

Klappentext:

Vegane Schokolade – Unvergleichlich köstliche und verführerische milchfreie Desserts Mit veganen, organischen und fair-gehandelten Zutaten werden köstliche Schokoladendesserts hergestellt, die jeder genießen kann. Manch einer hat Schwierigkeiten, einen wirklich leckeren veganen Nachtisch zu finden, vor allem, wenn er aus Schokolade sein soll. Aber nun ist es möglich, milchfreie, organische, fair-gehandelte und absolut köstliche Schokoladenkuchen, Brownies, Trüffel, Pudding, Eiscreme und vieles mehr herzustellen. Die Autorin, Bäckereiausbilderin und vegane Unternehmerin Fran Costigan hat viele Jahre damit verbracht, ihre Süßigkeitsgelüste auf vegane Weise zu stillen. Unzählige Versuche und Stunden in der Küche haben zur Neuentwicklung einiger ihrer liebsten Schokoladendesserts geführt, die nun gesünder sind, aber auch den Geschmackstest mit Bravour bestehen: Zartbitter-Schokoladentrüffel (mit mehreren Geschmacksvarianten), ein Brooklyn Blackout-Schichtkuchen, eine Sacher Torte, sogar Schokoladen-Moon-Pies! Die detaillierten Rezepte garantieren ein perfektes Ergebnis. Es ist, als bekäme man in seiner eigenen Küche persönlichen Unterricht im Backen. Das perfekte Geschenk für alle, die einen süßen Zahn haben, und für die vegane Schokolade mit Sicherheit innerhalb kürzester Zeit zum absoluten Renner avancieren wird. – Quelle Unimedica

Einleitung:

An die Nicht-Veganer: Habt ihr euch schonmal Gedanken darüber gemacht, wenn ihr gehört habt das jemand sich vegan ernährt, wie das mit der Schokolade aussieht? Ob es einen Schokoentzug gibt oder ob es Vegane-Schoko-Varianten gibt die auch schmecken? 
Klar, wenn man sich für die vegane Lebensweise entscheidet (dies hat ja meistens Gründe) dann fällt es denjenigen womöglich nicht schwer (oder nur kurz) sich von bestimmten Nahrungsmitteln für immer zu verabschieden.

Seite 2 & 3; Rezept auf S. 174 – Himbeer-Schokoladen-Seidentarte „Pies und Tartes“

Aber auf Schokolade muss man gar nicht verzichten, dass erklärt Fran Costigan in der Einführung ihres Buches.

Sie schreibt das, wenn Leute hören was sie beruflich macht (Vegane Konditorin und noch vieles mehr) sie mit der Frage nach Schokolade konfrontiert wird.

Jetzt stellt euch mal vor, der Konditor bei euch um die Ecke, würde nichts mit Schokolade verkaufen. (Enttäuschend!!!)

Fran meint, das die veganen Schokoladendesserts genauso gut wie die nicht veganen schmecken, vielleicht sogar etwas besser.

Die Einführung geht über vier Seiten, sie ist klein geschrieben und mit zwei Spalten pro Blatt. Doch wer sich für die Hintergründe ihrer Schokoladen-Liebe interessiert, der nimmt das gerne in Kauf.
Sie erklärt auch wie sie zu ihrer Ernährungsumstellung gekommen ist und wie sie über viele Jahre dazu gekommen ist, einen veganen Schokokuchen zu entwickeln, der auch der Auslöser für sie war, weiter Rezepte zu entwickeln.

Auf den darauffolgenden Seiten 16 bis 40, werden wichtige Zutaten und Handwerkszeug beschrieben, sowie auch wie man Schokolade richtig temperiert.

Rezepte:

Für die meisten der 120 Rezepte muss man Zutaten aus einer Bio-Abteilung etc. kaufen. Aber bei diesem Lebensstil ist das wohl normal. 😉

S. 195 – Weiße Schokoladen-Matcha-Mousse „Cremes, Puddings und Mousses“

Ab Seite 48 gehen nun die Rezepte (endlich) los. Zu jeder Rezept Kategorie gibt es eine weitere kleine Einleitung (z.B. nähere Informationen zum abwiegen und sieben von Mehl, oder auch Problemlösungen und nützliche Informationen zu „Füllungen und Kuchengüsse abmessen“). Die erste Rezeptkategorie ist die der Pralinen. Hier warten 11 Pralinenrezepte die mir allein beim lesen schon das Wasser im Mund zerlaufen lässt.

Die zweite Kategorie: „Kuchen“, auch hier gibt es 11 Rezepte, wie „Schokoladen-Fudge-Cupcakes“ oder „Schokoladenkuchen mit Orangen und Mandel-Olivenöl“

S. 113 – Schokoladen-Kirschspiegel-Torte „Showstopper“

Desweiteren folgen die Rezept-Kategorien: „Showstopper“, „Cookies, Riegel und Süße Happen“, „Pies und Tartes“, „Cremes, Puddings und Mousses“, „Gefrorene Desserts“, „Konfekte“, „Getränke“ und zum Schluss „Meisterrezepte“, wo 20 Rezepte darauf warten von uns ausprobiert zu werden.

S. 204 „Gefrorene Desserts“

Die Bilder zu den Rezepten, sehen so aus, als würde man Vollmilch- sowie weiße Schokolade gar nicht vermissen müssen. Leider gibt es nicht zu jedem Rezept ein Bild, dafür gibt es zu jedem Rezept eine kleine Einleitung und bei einigen Rezepten auch weitere Tipps, was zum Beispiel für Getränke zu den Pralinen, Kuchen, etc. passen.

S. 178 – Zartbittere Schokoladen-Zitronen-Törtchen „Pies und Tartes“

Dieses Buch beweist, das man nicht auf die geliebte Schokolade verzichten muss, wenn man sich dazu entschlossen hat Vegan zu leben.

Fazit:

Die Einleitung hätte man sicherlich kürzer fassen können. Das entschädigen aber die Rezept. Wenn man nicht Vegan lebt, kann man die Zutaten (die meistens Bio sind) auch mit einfachen Supermarkt Produkten ersetzen.
Ich finde das Buch trotzdem klasse und kann es allen Veganern empfehlen, natürlich auch allen die es gerne ausprobieren möchten und Schokolade lieben.

S. 95 – Käsekuchen-Schokoladen-Cupcakes „Kuchen“

Habt ihr Veganer in eurem Bekanntenkreis, dann wäre dieses Buch garantiert das perfekte Weihnachtsgeschenk! Also ich würde mich richtig darüber freuen! 🙂

Deswegen gebe ich diesem Buch die volle Punktzahl.

*Die Rechte von dem Bildmaterial, was auf andere Seiten außer SchokoladenFee verlinkt ist, liegen bei der jeweiligen Seite. Diese Rezension spiegelt meine eigene Meinung wieder.

P.S.: Event Info:
Einer von euch kann dieses Buch gewinnen, was ihr dafür tun müsst? Schickt mir eure (Veganen-)Schokoladen-Rezepte (Wenn ihr keine Blogger seid, veröffentliche ich es als Gastpost in eurem Namen, auf diesem Blog. Wenn ihr Blogger seid, veröffentlicht ihr es selbst, es sei denn ihr möchtet gerne einmal mein Gast sein. Jeder ist hier jederzeit herzlich Willkommen.)
Damit es fair bleibt bekommt jedes Vegane Rezept, zwei Lose um dieses Buch zu gewinnen. Dafür werdet ihr bei den anderen beiden Gewinnen an der Teilnahme ausgeschlossen (Es sei denn ihr erwähnt es ausdrücklich, dass ihr auch daran teilnehmen möchtet.) Genauso ist es auch bei allen Teilnehmern mit Schokoladen-Rezepten die nicht für Veganer geeignet sind, wenn ihr Interesse daran habt, auch an der Verlosung von diesem Buch teilzunehmen, dann erwähnt es ausdrücklich. Dann werdet ihr in alle Lostöpfe mit einem Los gesteckt.

Warum werden die Veganer an der Verlosung von dem Buch „Süße Sünde Schokolade“ und des Gutscheins für den Onlineshop „Make-My-Schoko“ ausgeschlossen? (außer bei ausdrücklichem Wunsch)
In meinem Buch gibt es leider kein Veganes Rezept und auch bei Make-My-Schoko, ist es mir nicht bekannt das dort Vegane Schokolade verkauft wird.
Warum werden Nicht-Veganer von der Verlosung dieses Buches ausgeschlossen? (außer bei ausdrücklichem Wunsch)
Ich möchte euch nichts „aufzwingen“ mit dem ihr eigentlich nichts anfangen könnt.

Deswegen bitte ich euch, sagt mir wenn ihr an allen Verlosungen teilnehmen möchtet.

Schickt eure Rezepte bitte an events.schokoladenfee@gmail.com
oder kommentiert euer veröffentlichtes Rezept unter –> diesem Post <–
Dort findet ihr auch nochmal alle Infos zu meinem Event. (Die ihr bitte beachten solltet.)

http://schokoladen-fee.blogspot.de/2014/09/schokoladen-event.html

 

Kommentar verfassen