Nonfood, Travel
Schreibe einen Kommentar

Travel || New York Part 1 – 8 Tage in der Stadt die niemals schläft.

Hallöchen ihr Lieben,

huch jetzt ist schon wieder so viel Zeit vergangen, seitdem ich in New York war und dabei wollte ich euch doch noch ausführlich davon berichten. 🙂 Aber besser spät als nie, oder?

Times Square

Meine Schwester und ich hatten das große Glück das wir bei unserem Cousin in der Wohnung schlafen konnten. Er ist im August 2015 beruflich nach New York gezogen (für zwei Jahre). Somit kann ich euch nun kein Hotel empfehlen. Als wir am Flughafen (JFK) ankamen wurden wir von einem Shuttle Service abgeholt, das ging auch wirklich sehr schnell, wir konnten quasi sofort in das Auto einsteigen. Allerdings hat das Wegbringen ewig gedauert, da vor unserem, noch fünf andere Ziele angesteuert werden mussten. Meine Empfehlung: Vielleicht doch ein paar Euro mehr investieren und ein Taxi nehmen, oder mit der Metro fahren – falls man nicht soviel Gepäck dabei hat.

Am ersten Tag haben wir dann auch gar nicht mehr so viel gemacht, da wir uns erstmal so viel zu erzählen hatten, denn unseren Cousin haben wir seit dem besagten Tag im August 2015 nicht mehr gesehen, an dem er unser Heimatland verlassen hat. Unser Cousin hat uns (nach Cupcakes und Kaffee) zum Grand Central Bahnhof und zum Times Square geführt.

broadway

Am zweiten Tag haben wir uns einen New York Pass für 7 Tage geholt, damit kann man sieben Tage lang sämtliche Sehenswürdigkeiten abklappern, Fahrräder ausleihen, Bootstouren und Busfahrten für bestimmte Strecken machen und dabei Geld sparen. Mit diesem Pass sind wir direkt auf das Empire State Building hochgefahren, von wo man einen super Ausblick über die Stadt hat. Leider war es nicht ganz so klar als wir dort oben waren, als erste Sehenswürdigkeit war es trotzdem sehr schön. Jedoch muss ich dazu sagen, dass mir persönlich „Top of the Rocks“ vom Rockefeller Center besser gefallen hat, dazu später mehr.

Empire State Building / New York City

Empire State Building / New York City

Am dritten Tag ging es für uns direkt morgens los in den Central Park. Es war der 11. September, also ein sehr trauriger Tag in New York. Wir haben uns Fahrräder geliehen und sind damit bei schönstem Wetter durch den ganzen Central Park gefahren. Der Central Park ist viel hügeliger als ich ihn mir vorgestellt hatte, doch das macht ihn noch schöner.

Central Park

Central Park

Central Park

Central Park

Abends sind wir zum neuen World Trade Center Gebäude und dem Gedenkplatz gefahren. An den Stellen wo früher die beiden Türme des World Trade Centers standen, wurden Brunnen in die Erde eingelassen – so groß wie es die Gebäude waren. An den Rändern der Brunnen wurden alle Namen der Todesopfer eingraviert. Auf Fotos und im Fernsehen sehen die Brunnen viel kleiner aus, als sie es wirklich sind. Da es der 11.9. war, war die Stimmung dort – wie man sich vorstellen kann – sehr bedrückend. Familienangehörige und Freunde sind hier tagsüber zusammengekommen, um zu trauern und Blumen niederzulegen. Als Erinnerung an die beiden Türme wurden außerdem blaue Lichter in den Himmel gelasert, um die Türme in der Skyline darstellen zu können.

World Trade Center Brunnen

World Trade Center new

World Trade Center Andenken / Brooklyn Heights

Am Montag sind meine Schwester und ich von einer Schiffsanlegestelle in Tribeca bis zu der Anlegestelle gelaufen, von wo die Schiffe zur Statue of Liberty fahren. Allein dieser Spaziergang entlang des Wassers, hat nochmal wunderschöne Seiten von New York gezeigt, die ich euch nicht verheimlichen möchte:

Natürlich muss man überall mit Wartezeiten rechnen, so auch beim Besorgen der Tickets für die Fahrt zur Statue of Liberty – auch wenn man den NY Pass hat, bei vielen Sehenswürdigkeiten gibt es aber eine extra Schlange für die Besitzer dieses Passes. Als wir dann aber endlich auf der Insel ankamen, hatten wir einen wunderschönen Ausblick auf Manhattan und waren der Statue of Liberty ganz nah. Leider haben wir keine Tickets mehr bekommen, um die Statue of Liberty zu besteigen. Ich denke allerdings dass das kein großer Verlust ist. Auch wenn ich sonst immer überall hoch muss, war es nun sehr schön auch einfach mal am Boden zu bleiben und von dort alles beobachten zu können.

Habt ihr die Aida im letzten Bild entdeckt? Wie klein sie auf dem Foto aussieht, neben den ganzen hohen Gebäuden.

Nachdem  wir die Statue of Liberty besucht hatten sind wir noch in das 9/11 Memorial Museum gegangen. Das sollte man auf jeden Fall auch bei einem New York Besuch machen. Hier habe ich keine Fotos gemacht. Einen Tag nach dem 11.9. waren nun auch in dem Museum viele Angehörige unterwegs und haben getrauert. In dem Museum wurden Videos gezeigt, Fundstücke und auch Feuerwehrfahrzeuge und Krankenwagen die durch die Hitze geschmolzen oder innerlich ausgebrannt sind, sind dort ausgestellt. Was man dort sieht ist unbeschreiblich. Besonders ist mir in Erinnerung geblieben, dass ein Künstler an einer Wand den Sonnenaufgang von dem Tag nachgestellt hat. Als noch nichts auf dieses Unglück hingedeutet hat.

Die nächsten Tage folgen im nächsten Post über New York. Sonst würde das zu viel auf einmal werden. 🙂

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen