Nonfood, Travel
Kommentare 2

Travel || New York Part 2 – 8 Tage in der Stadt die niemals schläft.

Weiter gehts mit meiner aufregenden Zeit in New York. 🙂 Habt ihr den ersten Teil verpasst? Dann schaut euch hier noch mal die ersten vier Tage in New York an.

Am Dienstag ging unser New York Abenteuer dann weiter. Wir sind mit der Metro nach Brooklyn gefahren, haben erstmal die Brooklyn Bridge hinter uns gelassen und sind noch einige Stationen weitergefahren. Ausgestiegen sind wir an der Station „Brighton Beach“ von wo wir nach Coney Island (Freizeitpark) gelaufen sind (das sind noch mal ungefähr zwei Stationen weiter). Den Freizeitpark haben wir allerdings nicht besucht, wir wollten uns nur gerne einmal den Strand ansehen.

Von dort sind wir weitergefahen und in der Nähe der Brooklyn Bridge ausgestiegen. (Für alle Gossip Girl Fans – die Wohnung von dem Serien Dan ist in Brooklyn, meine Schwester wollte sie gerne suchen, da wir nicht die einzigen waren haben wir sie auch sehr schnell gefunden. Ein schönes Foto habe ich davon aber leider nicht, es stand ein Postwagen davor). Nachdem wir uns noch etwas weiter in Brooklyn aufgehalten haben, sind wir über die Brooklyn Bridge zurück nach Manhattan gelaufen (das ist ein absolutes Muss!).

Durch den Central Park sind wir auch immer mal wieder gelaufen, da die Wohnung meines Cousins in der Upper East Side ist, waren wir auch immer sehr nah dran. Am Mitwoch haben wir unseren Museums Tag eingelegt. Wir sind von der Wohnung über den Central Park zum American Museum of National History gelaufen (hier wurde der Film „Nachts im Museum“ gedreht.), ich fand das Museum sehr interessant, meine Schwester war Anfangs nicht sehr begeistert aber hinterher hat sie es auch nicht bereut -man muss nur ein wenig Zeit mitbringen. Anschließend sind wir wieder zurück gelaufen in die Upper East Side und haben dort das Metropolitan Museum of Art besucht.

Nach den beiden Museums Besuchen sind wir zum Rockefeller Center (Top of the Rocks) gefahren und haben dort den Ausblick über New York noch mal richtig genossen. Wie ich schon bei dem Empire State Building erwähnt habe, gefiel mir das Top of the Rocks besser. Da man hier auch einen schönen Ausblick auf den Central Park hat und man das hübsche Gebäude vom Empire State Buildung vor der Nase hat. Auf dem Empire State Building sieht man den Central Park nämlich leider nicht, sondern nur die ganzen Gebäude. Besonders lohnt sich der Aufstieg kurz vor Sonnenuntergang. Das Empire State Building beginnt dann nämlich zu leuchten und es ist einfach absolut beeindruckend.

Am Donnerstag haben wir eine eigene geplante Stadt- und Serientour durch New York gemacht. Natürlich gibt es auch Bustouren etc. zu Drehorten, wir sind aber gerne etwas flexibler. So sind wir Mittags erst in den Stadtteil Little Italy gefahren, wo es ein Straenfest gab (mein Cousin meinte dort wäre immer irgendein Straßenfest gewesen, wenn er mal dort durchgekommmen ist, also ist das vielleicht tatsächlich Standard), jedenfalls konnte ich deswegen leider kein Foto ohne 100 Menschen drauf für euch knipsen. Es war dennoch sehr beeindruckend. Von dort sind wir nach Chinatown gelaufen. Hier wurde es etwas ruhiger und ich fand es nicht ganz so beeindruckend wie Little Italy. Trotzdem lohnt es sich, sich auch diesen Stadtteil näher anzusehen. Vorallem kann man das sowieso sehr gut mit Little Italy verbinden.

Weiter ging es für uns zum Friends-Gebäude und zu den Treppen von Carrie Bradshaw (Sex and the City).

Am letzten Tag hatten wir unseren Shopping Tag, da wir gegen Nachmittag los zum Flughafen wollten, gab es hier gar nicht mehr groß die Gelegenheit viel zu Unternehmen. Natürlich sind wir noch ein letztes Mal durch den Central Park gegangen und haben ein letztes Mal das gute Wetter dort genossen.

Auf der Fahrt mit der Metro zum Flughafen ging dann aber leider ein wenig schief. Unser Cousin wollte uns begleiten, (damit wir auch wirklich ohne Probleme und rechtzeitig am Flughafen ankommen). Als wir an einer Station umsteigen mussten, stellten wir fest das ausgerechnet an diesem Wochenende die Linie Richtung Flughafen ausfällt. So mussten wir uns nun etwas mehr beeilen, sind schnell aus der Grand Central Station gelaufen und haben uns (ganz Sex and the City like 😉) ein Taxi gerufen, das uns zum JFK Flughafen bringen sollte. Gerade als wir uns wieder von diesem Schock erholt und ein paar Späßen darüber gemacht haben, dass wir einfach ein paar Tage länger in New York bleiben werden, kam der nächste Schock. Einige Straßen in der Stadt waren gesperrt und da die meisten Straßen Einbahnstraßen sind musste unser Taxifahrer quasi nochmal fast komplett zurück zur Grand Central Station fahren und dann einen anderen Weg fahren. Als dann auch noch unser Taxifahrer gefragt hat wann denn unser Flug gehen würde und auf unsere Antwort nicht weiter reagiert hat. Da ahnten wir das es vielleicht ein wenig eng werden könnte. So war es dann auch. Wir hatten noch ca. 10 Minuten nach der Sicherheiskontrolle und Gepäckabgabe Zeit, bis wir das Flugzeug betreten konnten. Mit so einem Ende habe ich nicht gerechnet! Aber (!) so haben wir doch noch unsere Taxi Fahrt durch New York bekommen. 🙂

Das war aber noch gar nicht alles was ich euch über diesen Urlaub mitteilen wollte. Stimmt es das New York die Stadt ist, die niemals schläft? Ja! Nachts werden die meisten Straßenarbeiten durchgeführt, damit tagsüber der Verkehr nicht aufgehalten wird. Und da es im September, als wir dort waren, noch sooo warm war konnte man in der Wohnung nicht schlafen ohne ein Fenster aufzuhaben. Und obwohl die Wohnung im 21. Stock liegt war es immer sooo laut, dennoch haben wir immer gut schlafen können. Und das obwohl wir vom Dorf kommen! Wow! 😀 Hier ein kleines Beispiel:

Der Lärm war tatsächlich das, was mich am wenigsten gestört hat. Schlimmer war die Hitze und der damit Verbundene Gestank auf der Straße. Jeden Tag kommt die Müllabfuhr. Daher steht immer Müll auf der Straße rum und das mit Sonne und stickiger Luft… ihr könnt es euch vorstellen, aber tut es lieber nicht! 😉 Ganz schlimm war es an den unterirdischen Metro Stations dort stand die Luft besonders und wenn man die Gleise in der Wartezeit beobachtet hat konnte man schon mal die ein oder andere Ratte sichten. Das hätte ich mir aber auch schlimmer vorgestellt! Da es überall so heiß war, gab es keinen Tag an dem einem nicht der Schweiß über den Körper lief. Ich hätte mich am liebsten den ganzen Tag lang unter die Dusche gestellt. Daher rate ich euch nicht im Sommer nach New York zu reisen. Zwei Wochen nach unserem Urlaub waren in New York wieder die schönsten Temperaturen.

Welche Erfahrungen habt ihr in New York gemacht?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Kommentare

  1. Thomas sagt

    Hat mir wieder gut gefallen 🙂 ! Sehr interessant ! Also wenn ich mal nach New York fliege mußt Du unbedingt als Reiseführerin mit kommen 😉

Kommentar verfassen