Nonfood, Travel
Kommentare 2

Travel || Sylt 2017 – Teil 1

Ihr Lieben,

nachdem ich euch bereits ein paar Foodtipps für euren nächsten Sylt Urlaub gegeben habe. Möchte ich euch nun auch noch ein paar schöne Fotos von der Insel zeigen, von der ich so viel schwärmen kann!

Bisher bin ich immer mit dem Autozug auf der Insel angekommen. Sobald wir mit dem Auto auf den Zug gefahren sind, war für mich das Urlaubsgefühl da. Besonders schön ist es, wenn man oben fahren darf, dort merkt man von dem Zug fast nichts mehr.

Dieses Jahr war es aber anders! Meine Mutter und ich haben unseren Urlaub damit begonnen, das wir zunächst zum ersten Mal die Grenze nach Dänemark überquert haben. Von Rømø ging es dann mit der Fähre nach List.

Da wir nun auch zum ersten Mal in List gewohnt haben, war diese Anreise sogar noch angenehmer, da wir direkt unsere Ferienwohnung suchen konnten und nicht erst von Westerland nach List fahren mussten. Okay, ganz wahr ist das nicht! Bevor wir unsere Ferienwohnung gesucht haben, sind wir nämlich erstmal zum roten Kliff gefahren. Einerseits damit unser Hund nach der langen Autofahrt rauskommt und andererseits weil wir noch zwei Stunden warten mussten, bis wir den Schlüssel holen konnten.

Das rote Kliff ist mein absoluter Lieblingsort auf Sylt, ihr findet es in Kampen. 😉 Früher konnte man sich darauf noch ziemlich frei bewegen, es wurde zwar immer auf Einsturz-/Absturzgefahr hingewiesen aber eine Absperrung gab es nicht. Das ist nun anders, es gibt einen Steg auf dem man laufen kann.

Am Sonntag, als wir ankamen, haben wir auch gar nicht mehr so viel unternommen. Da wir diesmal nicht vorhatten viel Zeit in Westerland zu verbringen – da wir in Lis gewohnt haben und der Hundestrand am roten Kliff sowieso unser Favorit ist. Sind wir am Montag nach Westerland gefahren. Sind dort am der Promenade gelaufen und haben uns traditionell wie in jedem Urlaub etwas zu trinken bei Biomaris gekauft. Anschließend sind wir noch durch die Geschäfte in Westerland gebummelt. Empfehlen kann ich euch in der Stadt auch ein Eis bei Leysieffer zu essen. Den Waffelgeruch riehct man über die ganze Einkaufsstraße wenn der Wind gut steht! Sehr lecker!

Am Dienstag sind wir zunächst von Wenningstedt Richtung Kampen gelaufen, aber nicht am Strand sondern über einen Weg durch die Dünen. Hier sind wir vorher noch nie entlang gelaufen und auch das lohnt sich Landschaftlich sehr!

Auf dem Rückweg haben wir dann ein Päuschen bei iismeer eingelegt. Darüber könnt ihr alles in meinen Foodtipps nachlesen. Zur Erfrischung gab es sehr leckeres Eis und einen Kaffee.

In Wenningstedt kann man an der Promenade sehr gut den Sonnenuntergang beobachten. Bei iismeer oder Gosch hat man die Möglichkeit sich auch etwas zu trinken oder zu essen zu holen, bzw. sich dort hinzusetzen.

Naturmäßig ist Sylt einfach unschlagbar. Man muss zwar viel fahren, schafft das aber auch sehr gut mit einem Fahrrad. So ist man noch näher an der Natur und entdeckt noch tollere Plätze.

Nach unserer Wanderung und der guten Verpflegung bei iismeer ging es für uns wieder zum Hundestrand in Kampen, am roten Kliff.

Mein Hund ist mittlerweile 12 Jahre alt und hatte sogar schon einen Kreuzbandriss, seitdem ist er nicht mehr so fit. Zumindest tut er so! Zuhause ist er unglaublich faul, aber auf Sylt am Strand konnte er gar nicht aufhören zu laufen. Er hatte zwar Angst vor dem Meer – zumindest an den ersten Tagen, aber trotzdem war er quieklebendig. Solange bis er zu ausgepowert war. Am Mittwoch war er so geschafft, das wir ihn zu Hause lassen mussten weil ihn das am glücklichsten gemacht hat um sich wieder für die nächsten Tage aufzutanken.



Von dem Sonnenuntergang in Wenningstedt habe ich euch ja bereits berichtet. Auch in Kampen am roten Kliff kann man den Sonnenuntergang genießen – jedoch ohne Locations um sich Getränke oder etwas essbares zu holen.

An einem Abend haben wir uns aber selbst etwas mitgebracht. Sushi von Gosch, das könnt ihr auch in meinen Foodtipps nachlesen. Wein durfte natürlich auch nicht fehlen. So haben wir schön vom Strandkorb aus den Sonnenuntergang beobachten können.

So, das war es nun erstmal mit dem ersten Teil. Den zweiten Teil mit weiteren schönen Orten bekommt ihr in ein paar Tagen. 🙂



2 Kommentare

Kommentar verfassen