Foodtipps, fremde Küchen, Travel
Schreibe einen Kommentar

Vier Foodtipps auf Sylt

Hallo ihr Lieben (sehnsüchtigen) Urlauber,

jetzt sind die Schulferien in den meisten Bundesländern schon wieder vorbei. Trotzdem möchte ich euch heute noch ein bisschen Urlaubsfeeling vermitteln. Auf Instagram (vor allem in den Instagram Stories) konntet ihr es sehr gut verfolgen, nach fünf Jahren war ich endlich mal wieder auf Sylt – meine Lieblingsinsel! Da ich mich bereits recht gut auf der Insel auskenne, habe ich mir vorgenommen euch ein paar Foodtipps zu geben und einen Beitrag über Sylt gibt es auch noch! 😉

Mit Hilfe von Google Maps habe ich eine Karte zusammengebastelt, wo ihr sehen könnt wo meine Foodtipps liegen! 🙂

Das Konzept Stockbrot und Fleisch selbst an seinem Tisch über einer Feuerstelle zu grillen, fand ich so interessant, das ich gerne mehr darüber erfahren wollte. Die Geschäftsführerin Frau Neutzer von iismeer, hat sich die Zeit genommen und ein wenig mit mir geplaudert.

Ursprünglich sollte es nur eine Eisdiele werden, da aber so viel Baufläche vorhanden war wurde daraus auch noch ein kleines Bistro und ein Restaurant.

Die Idee mit der Feuerstelle bekam sie durch die „Höhle der Löwen“. Dort hatten zwei Bochumer das Konzept vorgestellt und eine Lizenz dafür an iismeer schließlich verkauft. In Wenningstedt auf Sylt gibt es ein solches Restaurant, wo man an jedem Tisch die Möglichkeit hat, ein kleines Lagerfeuer zu entfachen, als einziges in Deutschland.

Tagsüber sind viele der Feuerstellen abgedeckt (sieht man auf dem folgenden Foto), damit genug Platz für die Kaffeezeit da ist oder für ein leckeres Eis aus der Eisdiele. Ab 17 Uhr werden dann alle Tische so zurecht gemacht, das man überall am Feuer sitzen kann.

Aber wie gesagt, ursprünglich sollte nur eine Eisdiele an diesen Strandabschnitt in Wenningstedt und die gibt es dort auch. Bei dem Eis handelt es sich um Bio-Eis, es gibt Sorten wie Dattel-Minze, Heidelbeer, Kokos und natürlich auch Schokolade (uvm.). Dazu kann man sich Soßen und Toppings darüber geben.

Sechs der Eissorten durfte ich testen, Kokos, Aprikose-Maracuja, Dattel-Minze, Mocca, Heidelbeere und Vanille. Sie waren wirklich sehr lecker. Also wenn ihr mal in Wenningstedt, bzw. auf Sylt seid, es lohnt sich bei iismeer vorbeizuschauen. Am Wenningstedter Strand ist außerdem der Sonnenuntergang immer besonders schön, warum also nicht sich mal ein Bio-Eis genehmigen und in den Sonnenuntergang blicken, oder doch lieber die herzhafte Variante wählen und sich ein Stockbrot bzw. eine Knüppelkifte über dem Feuer zubereiten. Die Idee finde ich übrigens auch für Kinder toll. Wenn es dieses Restaurant schon in meiner Kindheit gegeben hätte, hätte es mich total begeistert dort selbst Stockbrot zu machen – mit Blick auf den Strand und den Sonnenuntergang. Frau Neutzer meinte dazu auch, dass die Kinder so auch von ihren Smartphones los kommen, da sie so viel Spaß dabei haben.

Klingt doch toll oder? Wie findet ihr die Idee?

Wer übrigens gerade in Kampen am roten Kliff unterwegs ist, dort hat iismeer am Strand einen kleinen Wagen stehen, wo für hungrige Badeurlauber ebenfalls das Eis angeboten wird sowie auch Kaffee und Snacks wie Wraps oder leckere Suppen.

Nicht zu vergessen sind die lieben Hunde die es vor allem am roten Kliff zur genüge gibt, dort ist nämlich ein großer Hundestrand. Für Hunde gibt es bei iismeer auch Eis mit Rindfleisch oder Lachs.

Weiter gehts von Wenningstedt nach List (wo wir dieses mal gewohnt haben).

Gosch kennen bestimmt einige von euch. Jürgen Gosch feiert in diesem Jahr das 50.te Jubiläum des Restaurants. Am Lister Hafen wurde extra deswegen ein Riesenrad aufgestellt.

Als Sylt Urlauber kommt man an diesem Restaurant nicht vorbei, sechs mal gibt es Gosch auf der Insel. Dieses Jahr haben wir in List gewohnt, dort befindet sich am Hafen die alte Bootshalle. Die alte Bootshalle ist mein absolutes Lieblings Gosch Restaurant.

Als Kind bin ich dort schon total gerne reingegangen – obwohl ich keinen Fisch mochte – weil es so eine tolle Atmosphäre war, so ist es natürlich auch heute noch.

Hier ist der Name Programm, die alte Bootshalle sieht von innen aus wie ein Schiff, der Getränke Tresen hat die Form eines Bootes überall hängen Fischernetze, Rettungsringe, etc. Jedes Mal wenn man dort ist, kann man etwas Neues entdecken.

In diesem Jahr war ich stolze vier Mal bei Gosch! Neben Ofenkartoffeln mit Krebsfleisch oder Lachs gibt es dort auch super leckeres Knoblauchbrot. Mit einem scharfen Thunfischsteak hab ich mir mal richtig was gegönnt – meine Mutter hatte dreierlei Matjes.



Am Lister Hafen gibt es nicht nur die alte Bootshalle sondern auch die alte Tonnenhalle – der Hafen wirkt ansonsten aber nicht alt! 😉 – in der alten Tonnenhalle hat Gosch auch eine Fisch- Verkaufsfäche und Sushi im Angebot. Auf Instagram und Facebook konntet ihr es bereits verfolgen. Meine Mutter und ich haben uns an einem Abend Sushi mitgenommen und am roten Kliff im Strandkorb gegessen – dort kann man sich den Sonnenuntergang übrigens auch sehr gut ansehen!

Wo ich auf Sylt am Liebsten Kaffee trinke? In Keitum, in der kleinen Teestube! Dieses Café ist so schön und bequem. Draußen gibt es einige Tische an denen man sitzen kann, im Sommer kann man nachmittags froh sein, wenn man dort einen Platz bekommt und drinnen sind die Plätze auch super gemütlich.

Letztes Mal war ich mit meiner Familie und meiner Oma auf der Insel, wir haben in Keitum gewohnt und meine Oma – die sonst nur sehr schwer zu begeistern ist, wenn sie etwas nicht kennt – war total begeistert.

Die selbstgemachten Kuchen und Torten schmecken richtig gut und die Tee -Auswahl ist der Wahnsinn. Ich bin zwar eher die Kaffee -Trinkerin aber kann mich trotzdem in Tee Karten vertiefen. Und das kann man in der kleinen Teestube auf jeden Fall.

Ein Urlaub auf Sylt ohne die kleine Teestube zu besuchen, ist für mich unvorstellbar! Weswegen wir auch zwei Mal extra nach Keitum gefahren sind, weil wir beim ersten Mal keinen Platz bekommen haben. Es lohnt sich aber immer wieder zu kommen! In der frühen Nachmittagszeit ist es etwas leichter einen Platz zu finden, ansonsten lohnt sich auch das Warten auf einen Platz – das machen auch einige!

Wenn ihr aber gerade nicht in Keitum sondern in Westerland unterwegs seid und tierischen Hunger auf ein schönes Stück Kuchen habt, dann kann ich euch Michel’s Backhüs sehr empfehlen. Das Personal ist so unfassbar nett, dass man dort auch einziehen könnte.

Als ich mit meiner Schwester einmal auf Sylt Urlaub gemacht habe, da haben wir ziemlich zentral in Westerland gewohnt. Jeden morgen sind wir bei Michel’s Backhüs, an der dicken Wilhelmine vorbei gegangen, wo wir uns einen Coffee to go und ein Frühstückchen für den Strand gegönnt haben – auch hier ist morgens warten angesagt! Aber es lohnt sich!

Dieses Jahr waren meine Mutter und ich nur zum Kaffee dort. Was gut war, denn damals habe ich nicht gesehen wie schön das Café ist, wir haben uns immer nur im Verkaufsraum aufgehalten. Das Café gefällt mir total gut, die Farben sind sehr modern und man hat viel Platz.

Meine Mutter hatte ein italienisches Brot, das noch mal erwärmt wurde und mit einem mediteranen Joghurt bestrichen, mit Serrano Schinken, Rucola und Käse beelegt war. Ich hatte ein leckeres Stück Marzipan Torte, zu Trinken hatten wir beide einen Smoothie auf Eis.

Hinterher habe ich mir auch noch eine Brezel mitgenommen die mit Frischkäse bestrichen war, das hat mich ein wenig an Pick a Bagel in New York erinnert und es war genauso lecker – Brezeln mag ich ja sowieso super gerne. Wer aber weder Lust auf Kuchen oder Brot hat, der bekommt in Michel’s Backhüs auch einen Salat den er mit Pesto, Parmesan und anderen Toppings aufpeppen lassen kann.

Das waren meine persönlichen Foodtipps 2017 von Sylt. Wenn ihr vor habt nach Sylt zu fahren, schaut dort vorbei! 🙂



Vielen Dank an iismeer, Gosch, die kleine Teestube und Michel's Backhüs für den
freundlichen Empfang und das kulinarische verschönern meines Urlaubs :)

Kommentar verfassen