Monate: September 2012

Back to the Roots.

Es ist Herbst, die schönste Jahreszeit. Nicht nur weil ich im Herbst geboren bin, sondern auch weil sich die Blätter an den Bäumen verfärben, sie langsam von den Bäumen fallen! Und wenn man spazieren geht, raschelt es unter den Füßen, ja ich komme auch noch mal aus der Küche/Backstube raus. 🙂 Also was ich mit meinem kleinen Vortrag über den Herbst eigentlich bezwecken wollte… heute habe ich mal Apfeltaschen gemacht. Weil wir in unserem Garten, soviele Äpfel am Baum haben/hatten. Und jetzt komme ich zu dem Grund für die Überschrift: Das Rezept für Apfeltaschen, was meine Oma früher immer mit mir zusammen gebacken hat, als ich klein war. Ja… so fing alles an! 😉 Zutaten für den Teig: 250 g Mehl 1 Päckchen Backpulver 1/2 TL Salz 200 g Margarine 250 g Quark Die Zutaten für den Teig alle zusammen vermischen, anschließend kaltstellen. Für die Füllung, habe ich nicht das Rezept genommen, waswir früher immer gemacht haben (weil wir keine Rosinen im Haus hatten), ihr braucht dafür ca. 6 Äpfel. Äpfel schälen, entkernen und in …

Philadelphia-Brownies

Es regnet. Was kann man denn bei Regen bloß machen? Backen!? Ich also schnell ein leckeres Rezept rausgesucht, ab ins Auto und die zwei Sachen gekauft, die mir zu diesem Rezept fehlten! Rezept für Philadelphia-Brownies: Für den Teig: 50 g Bitterschokolade 50 g Butter 1 Ei 100 g Zucker 50 g Mehl  Für die Creme: 25 g weiche Butter 75 g Philadelphia 40 g Zucker 1 Ei 20 g Mehl Außerdem braucht man: 1 Kastenform von 20 cm Länge Backpapier Teigschaber 2 Schneebesen Gabel Als erstes wird nun der Backofen auf 175°C vorgeheizt, dann wird die Form mit Backpapier ausgelegt. Oder ihr macht es so wie ich und fettet sie einfach nur gut, allerdings ermöglicht es euch das Backpapier später die Brownies leichter aus der Form zu kriegen. Wenn ihr damit fertig seit könnt ihr die Bitterschokolade zusammen mit der Butter im Wasserbad zum schmelzen bringen. Wenn alles aufgelöst ist, nehmt ihr es sofort aus dem Wasserbad raus zum abkühlen. Während die Kuvertüre-Butter-Mischung abkühlt könnt ihr schonmal das eine Ei, mit einem Schneebesen, für den …

Man muss klein anfangen.

Hallo, liebe Leute. Ich habe extra für euch ein Rezept aus der Zeitschrift “Lecker“ ausprobiert. Genauergesagt habe ich den Grundteig für die Cookies nachgerührt und meine eigenen drei Variationen daraus gemacht. Marzipan-Krokant Cookies Schoko Cookies Blueberry Cookies Ein Grundteig ist für ca. 18 Cookies. Der Ofen kann sofort vorgeheizt werden (Umluft: 150°C; E-Herd: 175°C) 125 g weiche Butter, 175 g Zucker, 1 Prise Salz und 1 Päckchen Vanillezucker wird hierbei cremig gerührt.   Ein Ei wird untergerührt. 200 g Mehl und 1 TL Backpulver wird hinzugefügt. Nun wird alles glatt gerührt. Jetzt habe ich den Grundteig durch drei geteilt und somit auf: 175 g Grundteig   (von oben nach unten) 50 g aufgelöste weiße Kuvertüre und 30 g backfähige Schokotropfen; 55 g Marzipan, 40 g Krokant und ca. 10 Tropfen Kirschwasser; 45 g Blaubeeren     hinzugefügt. Anschließend habe ich als erstes (während sich die weiße Kuvertüre im Wasserbad auflöst) die Marzipan-Krokant Cookies erstellt. Hierfür habe ich einfach alles sofort zu dem Grundteig gegeben und verrührt. Nun können die ersten Cookies in den Ofen, es werden …