Blogs
Schreibe einen Kommentar

Dezember-Special // Kennst du schon…”Ma vie est délicieuse”?

 

 

Heute stelle ich euch einen Blog vor, der mir sofort durch die tollen Foodbilder aufgefallen ist. Ma vie est délicieuse, gibt es auch noch nicht so lange. Erst seit April diesen Jahres. Lena hat ein ganz tolles Rezept für euch mitgebracht, was es sogar in meine Wochenhighlights geschafft hat. Falls euch das eine Bild von der Baumkuchentasse nicht reicht schaut auch nochmal im Originalpost nach, da gibt es weitere Bilder. 😉
 
Bonjour ihr Lieben!

 

Herzlich willkommen in meinem leckeren Leben.

 

 

Mein Name ist Lena Fuchs. Ich komme aus der schönen Süd-Ost-Steiermark in Österreich. Ich bin 21 Jahre alt und angehende Ernährungspädagogin. Meine große Leidenschaft ist es köstliche Leckereien für meine Liebsten zu zaubern und natürlich zu geniiießen!

 

 

Ich blogge fast täglich –> hier <–

 

 

Essen ist für mich einfach etwas, das Menschen zusammenführt. Es ist ein Grund zur Freude, eine Möglichkeit, unsere Liebe zu anderen und auch zu uns selbst zum Ausdruck zu bringen.

 

Mit den Jahreszeiten  zu kochen und zu backen, hilft mir dabei, ein Gespür für den natürlichen Rhythmus des Lebens zu bekommen.  Ich koche und backe regional und saisonal. Damit verwöhne  ich nicht nur die Gaumen meiner Lieben, sondern man lernt auch, viel bewusster und sparsamer mit den Dingen umzugehen, was bei unserer Ernährung ja wohl eine sehr wichtige Rolle spielt.  Mir ist es ein großes Anliegen, meine Familie und mich mit guten hausgemachten und auch vorwiegend gesunden Gerichten zu ernähren.

 

Besonders das Backen hat es mir angetan.  Das habe ich vor allem meiner Mutter zu verdanken, die oft mit mir süße Leckereien gezaubert hat.  Als Kind war es für mich wie Magie, wenn sich Mehl, Germ, Eier und Zucker in köstliche Backwaren verwandelten. 

 

 

Natürlich kommen bei mir auch Gerichte auf den Tisch, die jetzt nicht unbedingt ein “Gesundheitsgütesiegel” erhalten würden. Hin und wieder im Leben muss und darf man ja auch sündigen!  Vor allem wenn es um Schokolade geht. Ich glaube da sind wir doch alle einer Meinung.

 

 

Bei mir vergeht kaum ein Tag, an dem ich nichts in meiner Küche zaubere… Also stehen die Chancen sehr gut, dass auch meine Leser fast täglich ein leckeres Rezept von mir bekommen.

 

 

 

 

 

So ich habe versucht die Fragen, der lieben SchokoladenFee so gut wie möglich zu beantworten:

 

 

    Welche Tradition gibt es bei dir an Weihnachten, die auf keinen Fall fehlen darf?

 

Ganz klar Kekse backen (und zwar gaaaaanz viele), mit meinen Liebsten Weihnachtsfilme gucken und dabei wärmenden Tee trinken. Ach das liebe ich!

 

    Gehst du gerne auf Weihnachtsmärkte und wenn ja auf welche am liebsten?

 

Ja das kommt ganz darauf an. Ich liebe kleine Weihnachtsmärkte, die ein besonderes Flair versprühen. Bei Punsch und Co sage ich natürlich auch nicht nein.

 

    Welches Weihnachtsmenü gibt es bei dir an Heiligabend?

 

Das ist jedes Jahr anders und richtet sich nach meiner Stimmung. Wichtig ist mir nur, dass ich es gut vorbereiten kann und am Heiligabend in aller Ruhe mit meiner Familie zusammen sein kann. Dieses Jahr wird es wahrscheinlich ein Räucherforellenmousse, dann eine cremige Maronensuppe, gefolgt von einem weihnachtlichem Fischpäckchen und Baumkuchentassen als Dessert.  

 

    Was war das schönste Weihnachtsgeschenk was du je bekommen hast?

 

Ach ich hab schon so viele schöne Geschenke bekommen. Vor drei Jahren bekam ich einen riiiiesen Knuddel-Bär von meinem Liebsten geschenkt. Der macht es sich seitdem in meinem Bett bequem und ich werde nie vergessen als er mir geschenkt wurde. Das schönste Geschenk ist aber jedes Jahr, dass wir alle gemeinsam eine tolle Zeit verbringen können.

 

    Gibt es für Silvester auch eine wichtige Tradition die unbedingt beibehalten werden muss?

 

Ich fliege mit meinem Liebsten zu Silvester meist weg in eine schöne Stadt und wir feiern dann zu zweit voller Freude und Liebe ins neue Jahr. Das ist dann wohl unsere Tradition, die wir auch beibehalten möchten.

 

 

 

So und damit ihr einen kleinen Einblick in mein leckeres Leben bekommt, habe ich hier fünf meiner Lieblingsrezepte für euch:

 

 

Auf eine gute Jause! Dinkel-Vollkorn-Brot mit Karottenbutter

 

 

 

 

Ein gesundes Geschmackserlebnis! Kürbis-Linsensuppe mit Crème fraîche

 

 

 

 

 

 

Weiße Weihnachten! Mit meinen Schneeflocken – Baisers

 

 

 

 

 

 

Großer Tag, kleine Pause! Meine Schoko-Milchschnitten

 

 

 

 

Ein großer Luftikuss! Soufflierte Topfentarte mit Preiselbeermarmelade

 

 

 

 

 

 

So und zum Schluss stelle ich euch noch ein tolles Dessert vor, dass es bei mir auch am Heiligabend geben wird.

 

 

Hier das Rezept für meine Tässchen:

 

Zutaten: (für ca. 8 Tassen – Baumkuchen reicht aber für mehr)

 

 

Für den Baumkuchen:

 

  •  220 g Butter, weich
  • 10o g Staubzucker
  • 1 Vanilleschote, Mark
  • 1 Bio-Orange, Abrieb
  • 1 EL Rum
  • eine Prise Salz
  • 6 Eier, getrennt
  • 150 g Marzipan
  • 50 ml Milch
  • 100 g Kristallzucker
  • 100 g Mehl
  • 70 g Maizena

 

Für die Creme:

 

  • 100 g weiße Kuvertüre
  • 3 Blatt Gelatine
  • 2 Eier, getrennt
  • 50 ml Milch
  • 3 TL lösliches Espressopulver
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Amaretto
  • 200 g Mascarino
  • 200 g Obers

 

Für die Sabayon:

 

  • 3 Eidotter
  • 70 g Zucker
  • Saft von 2 Orangen (ca. 150 ml )
  • Abrieb 1 Bio-Orange
  • 1 EL Orangenlikör

 

 

Zubereitung:

 

 

Für den Baumkuchen

 

Die weiche Butter mit dem Staubzucker cremig mixen.  Vanillemark, Orangenabrieb, Rum und Salz untermixen. Die Eidotter nach und nach unterrühren (ca. 3-5 Minuten untermixen).  Marzipan in Stücke zerteilen und mit der Milch erwärmen, bis es geschmolzen ist. Die Marzipanmischung unter die Buttermasse rühren. Das Eiklar halb steif schlagen, den Zucker einrieseln lassen und steif schlagen. Das Mehl mit Maizena vermischen und abwechselnd mit dem Eischnee unter die Buttermasse heben.
Den Backofengrill vorheizen. Eine dünne Teigschicht gleichmäßig in eine gefettete Kastenform verstreichen. Teigschicht unter dem heißen Backofengrill etwa 1-2 Minuten goldbraun backen. Eine weitere dünne Teigschicht auf die bereits gebackene Schicht streichen und ebenso backen. Auf diese Weise weitermachen, bis der ganze Teig aufgebraucht ist.

 

Die Form sollte bis zum Rand gefüllt sein. Den Baumkuchen erkalten lassen. Ich gebe den Baumkuchen nach dem Auskühlen immer noch ca. 30 Minuten in den Tiefkühler, damit er sich dann besser aufschneiden lässt.

 

Den Baumkuchen der Länge nach in möglichst dünne Scheiben (2-3 mm) schneiden. Das geht am besten mit einer Aufschnittmaschine.

 

 

 

So wie bekommen wir jetzt unseren Tassen-Look hin?

 

Vom Baumkuchen Kreise in Größe von Espresso (Kaffeetassen) ausstechen und als Boden in die Tassen legen. Die Kuchenstreifen zurechtschneiden und auf die Böden  in die Tassen legen.

 

Für die Creme 

 

Die Schokolade hacken und über Wasserbad schmelzen. Gelatine einweichen. Eiklar zu steifen Schnee schlagen. Eidotter mit der Milch, Espressopulver, Amaretto und Zucker über heißem Wasserbad schaumig schlagen. Schüssel vom Wasserbad nehmen und die Gelatine Blatt für Blatt darin auflösen. Geschmolzene Kuvertüre  und Mascarino unterrühren. Schlagobers steif schlagen und mit dem Eischnee unter die Creme heben.

 

Die Creme in einen Spritzbeutel mit glatter Tülle füllen und in die Tassen einfüllen. Die Tassen für mind. 2 Stunden kühl stellen.

 

Wie machen wir unsere Henkel? Aus dick geschnittenen Baumkuchenstücken mit zwei unterschiedlich großen Kreisaustechern Henkel herstellen.

 

Die gekühlten Tassentörtchen aus den Tassen heben (am Rand mit Messer leicht lösen, dann gehen sie ganz leicht raus). Ihr könnt die Tassen aber auch vor dem Füllen mit Frischhaltefolie auslegen, dann kann sie auch leicht herausheben.

 

Die Henkel mit geschmolzener dunkler Kuvertüre an den Baumkuchentassen befestigen (kurz andrücken). Fest werden lassen.

 

Für die Sabayon

 

 

Alle Zutaten in einen Schneekessel geben und über heißem Wasserbad schaumig aufschlagen (mind. 5 Minuten). Zum Schluss Orangenlikör unterrühren.

 

Die Sabayon mit Orangenfilets zu den Tassen servieren.

 

 

 

Bon appétit, meine Lieben!

 

Lena <3

 

*Die Rechte des Textes und der Bilder liegen bei der vorgestellten Seite.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Durchs Anhacken der folgenden Checkbox erlaube ich SchokoladenFee die Speicherung meiner Daten.

*

Ich stimme zu.