Rezension
Schreibe einen Kommentar

Rezension || Bake & the City von dem Kuchenbäcker

1402_Bake&City_040416.indd

 

Pappband, 144 Seiten
19,3 x 24,6 cm

19,99€

ISBN: 978-3-8354-1402-0

Verlag     Amazon     Thalia

 

Inhalt

“Die Trends der jungen Backszene, einfach und stylish. Neu interpretiert: 60 Backideen und Lieblingskuchen von Wien über Paris bis New York. Von Strawberry-Cakepops und Amadeus‘ Cupcakes bis Scotch-Whoopie-Pies und Scones like Queen Mum. Tipps und Tricks für innovatives Backen mit einfachen Mitteln und ausgefallener Deko.” – BLV

Rezepte

Mit diesem Buch begeben wir uns, gemeinsam mit dem Kuchenbäcker, auf eine Europa Tour. Dabei spielen aber weniger die Städte oder Länder eine Rolle sondern viel mehr die süßen Köstlichkeiten, die man daher kennt.
Die Kapitel in diesem Buch werden nach Routen unterteilt, die erste Route verläuft von verschiedenen deutschen Städten über Nierderländische bis hin nach Dänemark, hier kann man sich auf kleine Leckereien wie Leipziger Lerchen, Bossche Bollen oder Amsterdamer Apfeltaschen.

batc3

S.31 – Himbeertaler

Die “Route 2” beginnt mit Ginger Scones in York, verläuft weiter über Dublin und endet in Edinburgh. Bei den einzelnen Stationen gibt es unter anderem Guinness Brownies oder auch Shortbread mit einer Scotch-Whisky-Creme.
Auf der “Route 3” gibt es sieben Boxenstopps, hier bleiben wir in Frankreich und lernen Rezepte wie Haselnuss-Torsades oder Tartelettes de Poire kennen.
Weiter geht es nach Spanien und Portugal von wo unter anderem die Churros kommen, die ich letztes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt zum ersten Mal gegessen habe. Der Kuchenbäcker macht die Portionen etwas kleiner und nennt sie Churro-Bites. Außerdem gibt es Crema-Catalana-Trüffel und Pasteis de nata.

batc2

S.39 – Ginger-Scones

Die “Route 5” verläuft einmal quer durch Italien, von Mailand bis nach Neapel. Hier gibt es Schoko-Panettone, Florentiner Cantuccini und Tiramisu to go.
Route 6” von Tschechien über Österreich nach Ungarn. An welche Spezialität denkt man, wenn man an Österreich denkt? Mozart Kugeln! In diesem Buch gibt es ein Rezept für Mozart Cupcakes. Kennt ihr auch schon süße Langos? Wenn nicht dann ab mit euch nach Kecskemét.
Und da sind wir schon bei der letzten Route angekommen.  Was fehlt noch? Schweden, Polen, Russland und die Türkei, mit 10 leckeren Rezepten können sich die Leser auch noch diesen Ländern widmen. Wie wäre es mit Kardamom-Gifflar, Rogaliki oder süße Piroggen?
Die Europa-Tour ging viel zu schnell zu Ende, leider! Aber da Tobias die Idee zu diesem Buch in New York hatte, widmet er noch ein letztes Rezept der Stadt die niemals schläft. Einen Cheesecake der ganz besonderen Art. Er würde Carrie Bradshaw mit Sicherheit ganz besonders gefallen: Cosmopolitan Cheesecake. 🙂

batc1

S.129 – White-Russian-Cupcakes

Aus diesem Buch habe ich die leckeren Matcha-Madeleines nachgebacken.

Matcha Madeleines

Mein Fazit

Was für ein Buch! Ich habe absolut keine Kritik, es ist so toll geworden. Die verschiedenen Stationen und die vielen Rezepte aus Europa. Teilweise kannte ich die Sachen noch nicht einmal. Und ganz besonders das was ich nicht kannte, hat es mir total angetan. Zum Beispiel Pasteis de nata. Da könnte ich sofort reinbeißen. Denn nicht nur die Rezepte von dem Kuchenbäcker sind der Hammer sondern auch die Fotos. Die Fotos wurden allerdings nicht von Tobias gemacht sondern von Andrea, die bekannt von Zucker im Salz ist.
Dieses Buch ist ideal für alle Weltenbummler und Fans der guten Küche. Ich bin mir Sicher, dass man die Anschaffung dieses Buches nicht bereuen wird.



*Affiliate-Link; 
Das Buch wurde mir kostenlos von dem Verlag zur Verfügung gestellt.
Diese Rezension basiert auf meiner ehrlichen Meinung.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Durchs Anhacken der folgenden Checkbox erlaube ich SchokoladenFee die Speicherung meiner Daten.

*

Ich stimme zu.