Rezension
Kommentare 2

Rezension // Kuchentratsch

 

96 Seiten mit Farbfotos
Hardcover
22,2 x 23,5 cm

inkl. kleines Büchlein für eigene Rezepte

15,99€

Verlag

ISBN: 9783772480041

” Nichts schmeckt besser als ein frisch gebackener Kuchen von der Oma. Das dachten sich auch die zwei Münchnerinnen, Katharina und Katrin, als sie ihre Backstube .kuchentratsch eröffneten. Hier treffen sich die unterschiedlichsten Omas wöchentlich zum gemeinsamen Kuchen backen und tratschen. Dabei steht nicht nur das Backen im Vordergrund, sondern viel mehr das gemeinsame Zeit verbringen.

Entdecken Sie in diesem Buch die unterschiedlichsten Rezepte der Omas. Neben dem klassischen Käsekuchen und der Sachertorte finden sich auch andere kleine und große Leckereien, wie die Jamaica-Torte oder die Nussecken, wieder. Jedes Rezept wurde Jahrzehnte lang erprobt und durch die Geheimtipps der Bäckerinnen ist das Gelingen garantiert. Tauchen Sie ein in die zuckersüße Welt von .kuchentratsch!
Buch inklusive:
• Omas backen gemeinsam ihre Lieblingskuchen und verraten dabei ihre Tricks, die jeden Kuchen einzigartig machen
• 24 Rezepte aus der Münchener „Kuchentratsch“-Backstube, in der zwei junge Frauen ein Forum für alte Kuchenrezepte geschaffen haben

• Kleines Büchlein für Ihre liebsten Kuchenrezepte.” – Topp Verlag

In diesem Buch stellen wie, oben beschrieben, 8 Omas ihre Rezepte vor. Vor jedem Rezept werden die Omas vorgestellt.
Auf den ersten Blick fällt auf, hier gibt es besonders viele Apfelkuchen Rezepte. Doch ist das schlimm? Wenn wirklich jedes anders ist? Ich denke nicht. Hier habt ihr einen kleinen Einblick in das Buch:

S. 57 – Karottenkuchen von Oma Anke

Der Eierlikörkuchen sieht übrigens so aus wie der von meiner Oma. Sehr verwunderlich, ich sollte sie mal nach dem Rezept fragen! 🙂

S. 22 – Eierlikörkuchen von Oma Astrid

Bei dem Rezept welches ich nachgebacken habe (Nussecken), stimmte die Teigmenge leider nicht. Oder man hätte den Teig nicht auf 1 cm ausrollen sollen, damit es doch auf ein Blech passt. Aber auch als Nusstartelettes schmecken die Ecken seeehr, seeehr gut! 🙂

 

Ich finde die beiden Autorinnen haben dort eine tolle Aktion gestartet. Die Idee alte Familienrezepte in einem Buch niederzuschreiben, ist super. Dadurch das die Frauen dahinter ebenfalls in dem Buch vorgestellt werden, wird das Buch viel persönlicher. Traditionelle Rezepte schmecken doch immer, vor allem wenn eine Geschichte dahinter steckt!
Dafür das die Zutatenmenge bei den Nussecken die ich nachgemacht habe, nicht ganz gepasst hat, gibt es einen Punktabzug. Ansonsten kann ich euch das Buch empfehlen.

2 Kommentare

  1. Das sieht nach einem tollen Backbuch aus, mit vielen klassischen und gut nachbackbaren Kuchen und Torten. Die Rezepte der Omas sind wirklich immer die Besten! 🙂

    Liebe Grüße
    sommerlese!

  2. Pingback: Rückblick November 2015 | SchokoladenFee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Durchs Anhacken der folgenden Checkbox erlaube ich SchokoladenFee die Speicherung meiner Daten.

*

Ich stimme zu.