Rezension
Schreibe einen Kommentar

Rezension || Mix & Match Cakes

 

8031

Hardcover
192 Seiten; 20,2 x 21,7 cm

16,99€

ISBN 9783772480317

Verlag     Amazon     Thalia

 

Das sagt der Verlag

“Innovatives Backbuch: So backen Pinterest- und Instagram-Fans

Dekorative Backüberraschungen sind der neue Kreativtrend! Do-it-yourself begeisterte Selbermacherinnen haben das dekorative Backen für sich entdeckt – und wir haben das passende Programm dazu. Entdecken Sie die Revolution vieler Dessertspeisen! Cupcakes, Cake Pops, Cookie Cups, Muffins und Kuchen werden heutzutage gerne verschenkt und sehen noch dazu hübsch aus.

Inklusive veganer und glutenfreier Rezepte.” – Topp Verlag

Rezepte

Zunächst gibt es eine Einweisung in die Verwendung des Buches. Wenn man einen Kuchen aus dem Buch nachmachen möchte, sucht man sich dies als erstes anhand von vielen aufeinanderfolgenden Fotos aus. Die Rezepte dazu stehen im hinteren Teil des Buches. Als erstes wird die Mix&Match-Grundmischung vorberitet, dazu kommen die einzelnen Bestandteile der individuellen Rezepte. Und dann kann man seinen Kuchen genießen.

Das erste Kapitel ist 15 verschiedenen Vanillekuchen gewidmet. kombiniert mit einem Malz-Vanille-Frosting bekommt man einen Konfetti-Kuchen oder mit Rumsirup und Salz-Karamell-Frosting einen Ananaskuchen mit Karamell.

5

S. 29 – Schwarz-Weißer Herrenkuchen

Es folgt das Kapitel der Schokoladenkuchen. Zusammen mit einem Colasirup lässt sich ein fantastischer Schoko-Cola-Kuchen zubereiten oder lieber ein scharfer Chili-Schoko-Kuchen mit Chilisirup?

Kapitel drei beinhaltet Zitruskuchen, wie Eisteekuchen, Grapefruit-Zimt-Kuchen oder cremiger Zitronen-Basilikum-Kuchen.

6

S. 55 – Cookie-Butter-Kuchen

Es folgen Brownsugarkuchen die sich zu leckeren Cookie Kuchen kombinieren lassen und auch als außergewöhnliche Bacon-Ahornsirup-Kuchen mit Schoko-Frosting. Das Früchtekuchen-Kapitel bietet unter anderem leckere Apfel-Cider-Kuchen und auch Kürbis-Ingwer-Kuchen an.

7

S. 109 Mokka-Karamell-Kuchen

In Kapitel sechs dreht sich alles um Nüsse. Erdnüsse, Mandeln, Pistazien… kombiniert mit Honig, Salzkaramell oder Schokolade. Nach den Nüssen folgen die Kokosnüsse. Kokos-Ingwer-Rum-Kuchen bringt uns die Karibik im Sommer näher, aber auch der Kokoskuchen mit Erdbeer-Frosting klingt verlockend.

Als Abschluss gibt es noch das Mokka-Kapitel indem sich alles um Kaffee dreht. Dort habe ich mich für den Tiramisu-Kuchen entschieden doch was ich mit diesem erlebt habe war dann doch nicht mehr allzu verlockend.

1sli

Fazit

Über den Tiramisu-Kuchen:

Das Rezept für den Boden ist ausgelegt für einen 20 oder 23 cm ∅ Torte oder einen Blechkuchen, einen Napfkuchen oder 24 Cupcakes. Anhand der Menge (z.B. 4 Eier, 250 g Butter) kann man sich jedoch schon denken, dass da mehr als einer 20er Torte rauskommt. Die Rezepte in diesem Buch sind alle aus dem amerikanischen abgewandelt. Da Frage ich mich wie hoch dort die 20er Formen sind. Doch auch die Backzeit passt nicht. Die 20 cm ∅ Torte habe ich anstatt den angegebenen 32-36 Minuten 48 Minuten im Ofen gehabt und dann beim Anschnitt war der Boden ganz unten immer noch nicht komplett durch. Ich habe den Teig auf eine 20er und eine 26er Form aufgeteilt. Die 26er Torte war perfekt durch.
Bei dem Sirup lief alles reibungslos ab.
Das Frosting war dann hingegen wieder… hm… die Menge ist auf jeden Fall auf die Böden-Menge angepasst. Wie gewohnt – bei amerikanischen Rezepten – kam hier auch sehr viel Zucker in das Frosting. Vielleicht hatte ich das falsche Malzmilchpulver (es gibt in dem Buch zu typisch amerikanischen Zutaten die Information “Mit etwas Glück finden Sie die originalen oder ähnliche Zutaten in gut sortierten Supermärkten(…) Im Internet sind sie auf jeden Fall erhältlich.” Das hilft nicht wirklich weiter, vielleicht wären Abbildungen von den Zutaten ganz nett gewesen.) Als ich Malzmilchpulver gegoogelt habe kam ganz weit vorne “Ovomaltine” als Ergebnis. Da ich das kenne, habe ich das Frosting damit zubereitet. Und das war wirklich scheußlich. Ich habe die ganze Buttercreme (was nicht wenig war) weggeschmissen, da man so etwas einfach niemandem anbieten möchte kann. Was ich dann gemacht habe, könnt ihr im Beitrag über den Tiramisu-Kuchen nachlesen. 😉

Über das Buch:

Als ich mir das Buch zum ersten Mal angesehen habe, war ich absolut begeistert. Ich hätte am liebsten jeden Kuchen nachgemacht. Da hatte ich mich aber auch noch nicht mit den Rezepten ansich auseinander gesetzt. Ich finde es nun schwierig etwas positiveres über das Buch zu sagen, als das die Kuchen alle super verlockend aussehen. Die Zutaten kann man ja locker halbieren. Doch an bestimmte Frostings, wo ich eine Zutat nicht sicher kenne werde ich mich nicht mehr trauen. Die Sirups finde ich aber klasse und auch die Böden hören sich sehr gut an, aber wie gesagt… halbieren (und zum rechnen kaufe ich mir keine Backbücher)! Sehr schade ist das.

Kennt ihr das Buch schon? Habt ihr damit andere Erfahrungen gemacht?



 

*Affiliate-Links;
Diese Rezension basiert auf meiner ehrlichen Meinung.
Das Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Durchs Anhacken der folgenden Checkbox erlaube ich SchokoladenFee die Speicherung meiner Daten.

*

Ich stimme zu.